Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 12 (1847))

324

dirt. Das Geheime Obertribunal beruft sich (S. 41)
darauf, daß im Falle des §. 424. A. L. R. Thl I.
T>'t. 5. keineswegs die ganze aus einem solchen Ver-
trage erworbene Sache von jedem Mitverpflichteten
eigenthümlich erworben werde, sondern nach §. 453.
von jedem die Hälfte, daß somit allerdings die Frau,
welche nur die Hälfte des Eigenthuws erwerbe, durch
Ueberkommen der Correal-Verpflichtung für die ganze
Gegenleistung die eine Hälfte als Jntercedentin über-
nehme. Allein diese Frage gehört zur Auseinander-
setzung des erworbenen gemeinschaftlichen Eigenthums,
worauf auch §. 453. Thl. I. Tit. 5. durch Allegation
des 17. Titels verweist, im Augenblicke des Erwerbs
tritt aber auch die gemeinschaftliche Verpflichtung der
Manns - und Frauensperson vyn selbst unwiderruflich
ein, und es kann nicht erst ein vorhergehender Augen-
blick singirt werden, in dem die Frau nur zu einer
Hälfte verbunden worden, um im nächsten Augenblicke
die ursprüngliche Hälfte durch Jntercession zu überneh-
tiehmen, Auch mochten wir wohl fragen, mit welchem
Rechte man dem mitkontrahrrenden Manne eine solida-
rische Verpflichtung für die Hälfte der Frau auflegen
könne, während diese für seine Hälfte nicht haftet,
warum also die Rechte beider Kontrahenten so ungleich
sein sollen. Wird der Mann aber nicht für die Quote
der Frau verhaftet, so entsteht nun vollends ein Per-
tragsverhältniss, was der andere Kontrahent nicht gewollt
hat, als? — nicht ist. Fragen kann man dann
auch, ob diese verschrobenen Rechtsverhältnisse erst in
Folge der erklärten Weigerung der Frau eintreten, bis

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer