Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 12 (1847))

— 157- —
liche Benutzung und Abwehrung aller Eingriffe kn diese
Luftsäule allein mir zusteht; sowie das Eigenthum über-
haupt nicht nur die Oberfläche des Bodens, sondern so
gut das unter derselben, als das über derselben Befind-
liche befaßt, so muß in gleicher Weise die zwischen mei-
nen Ufern und über dem Flußbette, soweit es zwischen
meinen Ufern liegt, sich augenblicklich befindliche Wasser-
maffe von meinem Eigenthum so zu sagen ergriffen wer-
den, oder, was dasselbe ist, die Wassermasse ist Zubehör
meines Grundstückes, weshalb nach Eichhorn's Privat-
recht §. 263. unter den Pertinenzien des Grundstücks schon
nach den ältesten. Urkunden auch Gewässer Vorkommen.
Es bleibt das Wasser in einem Privatflusse zwar
ein natürliches Ganze; allein jeder Ufcr-Eigenthümer
kann die Masse, welche jeden Augenblick seinem Ufer
vorbriströmt, als ein Zubehör seines Ekgenthums anschen*)
und zwar bis auf die Mitte des Wasserbeets, bis wohin
sich sein Ufer erstreckt. Es bleibt also, da nur er Herr
des Ufers und des freien Zutritts zu demselben ist, auch
ihm das Recht, auf freie Benutzung der jeden Augenblick
längs seinen Ufern durchströmenden Waffermaffe. Er
kann aber, rbcu weil der Fluß ein Ganzes bildet, daS
ihm nicht ausschließlich zusteht, den Fluß nicht ganz
verleiten, und ist außerdem den Einschränkungen unter-
worfeu, welche entweder die allgemeine Gesetzgebung
angeoednet, oder welche der Nachbar im Wege, des Un-
tersagungsrechts erworben, oder welche die vetus forma
geregelt hat. —

*) Mittermaier'S Privatrecht §, 222.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer