Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 5 (1838))

165

daß nichts die Jagdberechtigten hindert, sich gegen solche Zü-
fälle zu affekuriren, und daß der Eigenthümer des völl-
besteuerten Bodens doch wenigstens noch unschuldiger
bei der Sache ist, als der Jagdberechtigte, der hinwieder
auch den Vortheil von solchem zufälligen Streifwilde hat»
Inzwischen wer hier und bei ähnlichen Fragen nicht sehen
will, sieht auch wirklich nicht, ihn kümmert nicht der Wider-
spruch, daß der Staat einer Seits durch Dollbestenerung des
Boden-Ertrags die Vortheile der Cultur erndtet, auf der an-
deren Sekte aber das rohe, im Wesentlichen Unkultur des
Bodens voraussetzende, Jagdrecht noch ungestört walten soll.
Suarez bemerkt schon zum Theil I. Titel 9. §. 144.
bis 147. des A. L. R., daß die dort ausgestellten Sätze
wohl das wenigste seyen, was man zu den jetzigen
Zeiten, wo soviel über Wildschaden geschrieen und geschrieben
werde, festsetzen können. Bei diesem Wenigsten — Schaden-
Ersatz beschränkt auf den Fall des in der Regel unmöglichen
Beweises der übermäßigen Hcgung hohen Wildes — ist es
dennoch seit 50 Jahren in der allgemeinen Staatsgesetz-
gebung geblieben, und ob hier ein wahrhafter genügender
Fortschritt geschehen werde, steht noch sehr dahin. Um so
wichtiger ist es daher, daß das Herzogthum Westphalen daS,
was die Zeit und das wahre Recht fordern, als Provinzial-
recht behält.
Irrig sind in beiden Entwürfen (S. 41. 31.) die Be-
stimmungen über das Beiliegergeld ohne Rücksicht darauf,
daß die sogenannten Beilieger jetzt die Lasten selbst tragen,
deren Surrogat das Beilkegergeld gesetzlich seyn sollte, aus-
genommen, siehe die — auch nachher in anderen Sachen
wiederholte — Entscheidung des Geh. Ob. Trib. km Jahrg. 11.
S. 695 ff. unseres Archivs. Der Geh. R. Rath Arndts
hatte daher auch CS. 14. der Mot. d. revid. Entw.l ganz,
mit Recht vorgeschlagen, von den betreffenden Vorschriften
abzugehen, weil sie den gänzlich veränderten Verhältnissen
der Gemeinden nicht entsprächen. Die Deputieren der Stande
haben dagegen den fast naiven Grund geltend gemacht, daß
die Gemeinden durch die Aufhebung der Beilieger-Abgab«
einen nicht geringen Ausfall in ihrer Einnahme erleiden

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer