Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 2 (1836))

sonstiges Vermögen verliert nnd zwar.?/, an die Kinder,
•'/?. an,.die. Ascendente«; sonst, fällt alles an. das.Kloster.
Begieng der Mann den Ehebruch, .so verliert , er feflf
Ber^ögen .Wd »war zunächst an dis,He-.und Ascendente»
der,ersten drei Grade, eventuel ay.den Fiscus."?)...^
' Alle diese Privationstrafen haben an und ' für sich
große Schwierigkeiten ln der Vollziehung;"*), auf die
völlige Vermischung des beiderseitigen. Vermögens in der
rhelicheu^Gütergemeinschaft,,.finden sie „höchstens,eine
analoge Anwendung und diese kann grundsätzlich nur
durch folgende Betrachtung geleitet werden. Die Strafen/
welche sowohl das, römische und kanonische als die ältesten
deutschen hechte "5) gegen den schuldigen Theil.im.Fall
einer.Ehescheidung anssprechen, sind nur zum Vortheil
oder, zur .Entschädigung des beleidigten Theils verordnet.
Dieser wird des schuldige» Gatten als eines Unwürdige»
eritlediget .und. er. soll dadurch so wenig Nachtheil als
möglich leiden«. Der Schuldige ist daher mit Bezug, auf
ihnalsbürgerlich todtzu betrachten, und es muß.einVer-
hältnis eintreten, dem möglichst gleich, welches der ngtüre

^?») Rach. remischem Pechte. konnte die'Frau- auch dann.-Ehr«
schKung verlangen,' wenn sie vom Manne fälschlich.de»
' ' Ehebruchs beschuldigt wurde und alsdann treten gegen
diesen wieder besondere Strasen als schuldigen Theil el».
Thibaut §. 470 und 4?l.
'») Mehrere Bestimmungen derselben sind auSgehoben.
Scherer Bd. r. E. zw. '

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer