Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 16 (1854))

8. Ein von einer Gemeindeversammlung gefaßter Beschluß kann von der Gemeinde nicht darum, weil der Vorsteher mit dem, der aus dem Beschluß Rechte erlangt, nahe verwandt gewesen, angefochten werden, sondern die Gemeinde kann sich dieserhalb nur an ihren Vorsteher halten : Rechtsfall

i>(>

VI.
Lin von einer Gemeindeversammlung gefaß-
ter Beschluß kann von der Gemeinde nicht darum,
weil der Vorsteher mit dem, der ans -ein Beschluß
Rechte erlangt, nahe verwandt gewesen, angefochten
werden, sondern die Gemeinde kann sich dicscrhalb
nur au ihren Vorsteher halten.
N c ch t ö f a l l,
mitgcthcilt
von
S o i» m e r.
(Westphäl. Land-Gemeinde-Ordnung vom 31. Oktober
1841. §. 62. 67. 91. A. 9. N. II. 6. §. 64. 120. 122-
132 — 134. I 5. §. 109. I. 6. §. 59. i.
Iin kanten des Königs.
<On Sachen der Gemeinte Wiemeringhausen, Klä-
gerin und Appellanti», wider den Förster Bernard Koch
und Johann Koch daselbst, Verklagten und Appellate», hat
der Civil-Senat des Königl. Appellationsgerichts zu Arns-
berg in der Sitzung vom 10. Januar 1802 , an welcher
die Appellationsgcrichts-Näthe Nintelcn, Schmidt, Stnn-
dcck und Schulz und der KreiögerichtS-Rath Westermann
Theil genommen haben.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer