Full text: Volume (Reg. 6/10 (1848))

3

Altentheil
1 die gerichtliche Regulirung desselben ist nur beiden
durch das Gesetz, nicht bei den durck Vertrag be-
gründeten Altentheilsrechten erforderlich und
2. die unterlassene gerichtliche Regulirung begründet
nur für den angehenden, nicht für den abgekenden
Besitzer die Befugniß, den Vertrag als nichtig an-
zufechten. R F. VIII. 145.
3. die gerichtliche Regulirung desselben ist nur bei
Rusticalstrllen erforderlich, welche noch in einem
gutsherrlich bäuerlichen Nexus stehen und nur zum
Besten des die Stelle übernehmenden Contraheuten
N. F. VIII. 375.
Altsitzer, wenn er zur ferneren Ehe schreitet und eine
abgesonderte Wohnung und Competenz hat, kann
seine Frau und Kinder darin aufnehmen. VII.
202.
Amtsvorstavd im Herzogthum Westfalen; in wie fern
er verklagt werden kann? R. F, VII- 257.
Analphabete
1. wie deren Protocoll-Beistände für sie unterzeichnen
müssen. R. F- IX. 154- — IX. 550.
2. inwiefern ein von ihnen nur unterkreuzter Vertrag
vom Mit-Contrahenten angefochten werden kann.
VIII. 33.
3. die ckit ihnen aüfgenommenen Notarial-Dokumente
sind auch ohne Ausfertigung gültig. IX. 315.
Anerbenrecht
1. an vormals eigenhörigen Colonaten im Fürsten-
thum Paderborn. VIII. 398.
2 seit den 1808 erlassenen Verordnungen, ist dasselbe

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer