Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 3 (1837))

betreffende» Behörde informiren. Laßt sich hier n'nr
Belastung des Grundstücks nicht entnehmen, dann muß
offenbar dafern nicht speciellc Gesetze ein Anderes be-
stimme», die allgcnrciiie Rcchtsvermnthung-, daß das Ei-
genthum unbeschrankt ftp, ziclgebcnd scyn..
Ter Berechtigte hat aber immer Mittel und Wege
genug, sich zu sichern, und versäumt er dieses, dann hat
er cs sich selbst zuzuschrciben, wenn sein Anspruch, als
durch die unterblicbcne angenblicklichc Bcitr'cibung znm
rein persönlichen geworden, verloren geht.
Das Real-Recht selbst indcß bleibt trotz der nicht
geschehenen Anmeldung, vermöge besonder» Gesetzes
(cf. Eabincts-Ordre vom 4. Fcbr. -1828.)
aus dem Grundvermögen.
Tic Tragung der Kosten war der Klägerin wegeit
ihrer Succumbcnz in der Hauptsache zufolge §, 2. Tit.
23. der Prozeß-Ordnurig aufzuerlegeir, und so mußte also
überall wie geschehen erkannt werden.
Brilen, den 27. September *832.
Königlich Preußisches Jnstiz-Amt.
Der Appcstations-Nl'chter hob dieses Erkenntniß durch '
folgendes Urtel auf:
In Sachen des Grafen von Bocholtz zn Alme,
Klagers und Appellanten wider den Gewerker Peter
Ulrich zu Brilon Verklagten und Appcllaten
erkennt das Königliche Hofgericht zn Arnsbergs nach
Lage der Akten,
für Recht:
daß formalia appellationis zwar gewahrt, tu der
Sache selbst auch das Erkenntniß des Köiiigl. Justiz-
Amts Brisgik, de pul>l. den 23. October 1832,
dahin zu reformircir, daß der Präi'udizial-Einwaud:
die eingeklagtcn Gefälle scyen ohne geschehene Eintra-
gung gegen den dritten Besitzer nicht ferner zn per--
33*

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer