Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 15 (1852))

441

mer, Ambronn, der Kammergerichts-Rath Dr.
Mollard
auf den Vortrag zweier Referenten den Acten ge-
mäß erkannt:
daß die Förmlichkeiten der Appellation richtig; in der
Sache selbst aber das Erkcnntniß der Königlichen Ge,
neral-Kommission in Münster vom 17. Januar 1851
lediglich zu bestätigen und den Appellanten die Kosten
der zweiten Instanz aufzuerlegen.
V. R. W.
Gründe.
Mittelst Vertrags vorn 2. Decbr. 1800 thaten
Probst, Senior, Kellner und sämmiliche Kapitularen
des Gotteshauses Varlar dir Ländereien und sonstige
Gründe, dann auch die beiden Mühlen, als Wasser« und
Oel-Mäkle, auch Zehnten zu Stadt!okn, den Zehnten
zu Sudlobn, ferner die Ländereien und sonstigen Grund-
stücke der ausgeheuerten Kerkhoffö und Löefers Erben
bei Wüllen auch Zehnten zu Wessen dem Kaufhändler
Engelbert Beckbaus und seinen Nachkommenden, doch die«
sen nur zu dreien Leibern oder Nachfolgern gegen eine
Pacht von 1600 Thlr. in Münsterschem Markgelde in
Erbpacht ein und unter. Zugleich wurde bestimmt, daß
jeder in diese Erbpacht neu eintretcnde Successor dem
Gotteshauie 15,0 Rth. zum Gewinne zahlen und dieser
Erbpacht-Kontract sich nicht weiter, als auf des Erb-
pächters eheliche Descendente,, erstrecken solle, welchem
nach Alles in einem guten Stande dem Gotteshause
wieder eingeräuiiit werden müsse.
Hermann Beckhaus, der Sohn und Besitznachfol«
grr des damaligen, in, Iabre 1833 verstorbenen Erb-
pächters, trug, gestützt auf 8. 2. No. 2. und §. 6. des
Ablösungs- und Regulirungs-Gesetzes vom 2. Mär;

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer