Full text: Neues Archiv für preussisches Recht und Verfahren, sowie für deutsches Privatrecht (Jg. 15 (1852))

2 —

dessen Kraft und Repräsentation eben auch aus dem Grundbe,
fitze beruhte. Grundeigenthum und Freiheit, Macht und Ehre
waren identisch, die Könige ihre Haupträger. Vom Könige
ging jegliche Bedeutung im Staate aus, besonders seit Karl
der Große durch die ihm vom Pabst jurrkannte römische
Kaiscrwürde und die eminente Geisteskraft, womit er den
Glanz derselbrn zu beleben wußte» jeden Zweifel daran
niederwarf. Die zahlreichen Beamten und Gefolge, welche
die Könige zu halten hatten,'empfingen ihre Besoldung nicht
in Geld, sondern in Gütern (benelicis feuda) deren Gebrauch
ihnen verliehen wurde. Das ächte Eigenthum dieser Bene,
fielen (dominium directum) blieb dem, Könige, die Benutzung
derselben (dominium utile) erhielt der Beamte. Auf solche
Weise entstand eine neue Ordnung der Dinge; zwar auch
auf den Besitz gegründet, aber nicht auf freien, sondern
abhängigen Besitz. Die Spitze de- Feudalsystems bildete
der König. Im Glanze seiner Majestät sonnten sich die Ci-
vil/ und Militairbeamte»; sein Dienst verlieh Ehre undjGut,
wenn auch nur als Nutzung. Amt und Lehn identifizirten
sich, wie sonst Freiheit und Eigenthum. So wie letzteres sich
auf die Kinder vererbte, so that es auch durch wiederholte
Verleihung, nach und nach das Lehn. Es war am Ende
einerlei, ob der Freie daS ächte Eigenthum hatte oder ob der
Vasall eS erblich benutzte. Der Lehnmann und der freie
Mann, standen sich insofern in der Werthung gleich.
Es erhob sich als- an die Stelle des ursprünglich demo-
kratischen Systems allgemach ein aristokratisches, dessen Eul-
minationspunkt der König repräsentirte. Zwar fanden nach
Karls des Großen Einrichtungen noch Volksversammlungen
und gemeiner Heerbann statt; aber der Schwerpunkt des
Staats lag nicht mehr in diesen, sondern im Könige und seinen
Beamten. In die erste Reihe von diesen drängte sich zu-
nächst der hohe Adel, der seine Unterbeamten und Leute in
gleicher Art gliederte und unterabtheilte, wie es der König

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer