Full text: Volume (Bd. 52 = 2.F. 16 (1907))

DaS Privatrecht der Arbeitstarifverträge. 11
auf bestimmte Zeit ausgeschaltet wird. Diese Ausschaltung
kann jedenfalls nicht dadurch erfolgen, daß die einzelnen — ge-
meinsam abgeschlossenen — Arbeitsverträge auf entsprechende
Zeit unkündbar gemacht würden. Denn abgesehen von allem
anderen will die Möglichkeit rascher Lösbarkeit des einzelnen
Arbeitsverhältnisses weder von Arbeitgeber- noch von Arbeiter-
seite aufgegeben werden. Auch daran kann heute nicht gedacht
werden, daß etwa die Vereinigungen der Arbeiter, die Gewerk-
schaften, in eigenem Namen den „Arbeitsverkauf" in die Hand
nähmen und den Arbeitgebern versprächen, während bestimmter
Zeit zu den vereinbarten Bedingungen die erforderlichen Arbeits-
kräfte zu liefern (Brentano sprach neuerdings von diesem
„kollektiven Arbeitsvertrag"; vergl. auch Naumann, Neu-
deutsche Wirtschaftspolitik S. 316). Einem solchen „kollektiven
Arbeitsvertrag" steht zur Zeit nicht nur die mangelhafte Organi-
sation der Gewerkschaften, ihre Zersplitterung, ihr verhältnis-
mäßig noch geringer Umfang, ihre rechtliche Ohnmacht gegen-
über dem einzelnen Mitglied, bei der sie nie für seine Arbeits-
leistung Garantie übernehmen könnten, entgegen, sondern in
erster Linie die auch auf gewerkschaftsfreundlicher Seite wohl
allgemeine Meinung, daß diese Art des kollektiven Arbeitsver-
trages eine Unfreiheit des einzelnen Arbeiters gegenüber der
Gewerkschaft begründen würde, die weder in seinem Interesse,
noch in dem der Allgemeinheit wünschenswert sei. Ansätze zu
einer solchen Organisation des Arbeitsverkehrs sind aber schon
vorhanden, und zwar mehr als im gewerblichen Arbeitsverhältnis
in den Verträgen der Aerztevereine mit den Krankenkassen.
Nach einer privaten Mitteilung soll in künftige Tarifverträge
des „Vereins für freie Arztwahl und zur Wahrung der wirt-
schaftlichen Interessen zu Stuttgart" mit den Krankenkassen, die
schon nach den geltenden Tarifverträgen regelmäßig verpflichtet
sind, nur Aerzte, die Mitglieder des Vereins sind, anzustellen.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer