Full text: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 35 = N.F. 23 (1896))

S chloßmairn, Vs in rem verso.

79

Ohne in eine eingehende Kritik dieser Theorie von T u h r
eintreten zu wollen, möchte ich an diesem Orte nur einige der
von ihm zum Beweise seiner Theorie angezogenen Stellen,
deren Auslegung auch sonst zu Zweifeln Veranlassung gegeben
hat, einer nochmaligen Prüfung unterziehen, um zu zeigen,
daß diese Theorie in ihnen in Wahrheit eine Stütze nicht
findet, durch einige derselben sogar widerlegt wird.
I.
II 1p ian. lib. XXIX ad edictum 1. B § 1 de in rem
verso (15, 3).
In rem autem versum videtur, sive id ipsum quod servus
accepit in rem domini convertit (veluti si triticum ac-
ceperit et id ipsum in familiam domini cibariorum no-
mine consumpserit), aut si pecuniam a creditore accep-
tam dominico creditori solverit, (sed etsi erravit . .),
sive cum servus domini negotii gerendi
administrandive causa quid gessit (veluti si
mutuatus sit pecuniam ut frumentum compararet ad
familiam alendam vel si ad vestiendam) sive pecu-
liariter mutuatus postea in rem domini
vertit: hoc enim iure utimur, ut etiamsi prius in
peculium vertit pecuniam, mox in rem domini, esse de
in rem verso actio possit.
Dafür, daß der Sklave in dem Falle, wo er peculiariter
mutuatus est, das Darlehn von vornherein in der Absicht
ausgenommen habe, das Geld für den Herrn zu verwenden,
findet sich in der Stelle keinerlei Andeutung. Das würde
nun für sich allein einen Grund gegen T u h r 's Unterstellung
nicht bilden, wenn seine Theorie, auch abgesehen von dieser
Stelle, sichergestellt wäre. Aber der Wortlaut unserer Stelle
spricht m. E. geradezu gegen seine Theorie.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer