Full text: Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts (Bd. 68 = 2.F. 32 (1919))

Schuld und Haftung im geltenden Rechte. 57
ist die Schuld, wenn ein sonst fernstehender Dritter ein
Verfallspfand bestellt, das einstehen soll dafür, daß ein
Haus, eine Brücke nicht einstürzt, die entlehnte Sache bei
dem Entlehner nicht zufällig untergeht, der Bruder des
Belehnten keine lehenrechtlichen Ansprüche erhebt und in
anderen ähnlichen Fällen^)?
Alle diese und verwandle Fälle lassen sich ja gewiß
konstruktiv tadellos erfassen. Man kann vielleicht für alle
eine Schuld heraus- (oder in alle hinein-)konstruieren1 2) oder
kann einzelne, wo das zu schwer fällt, um das Dogma zu
wahren, oder auch aus anderen Gründen aus dem Haftungs-
rechte ausscheiden und sie in anderer Weise deuten, oder
man kann zugeben, daß hier oder dort Haftungen vorliegen
ohne Schuld oder ohne recht wahrnehmbare Schuld, oder
wie man sich dann ausdrücken will; ich möchte all dem nicht
zu große Bedeutung beimessen. Der Grund, warum ich
diese Fälle hier erwähne, liegt nur darin, daß sie mrr die
oben ausgestellte Jntensitätsskala ergänzen und vervollstän-
digen. Sie zeigen, daß in der Intensität des Soüens sich
in unseren Schuldverhältnissen wirklich alle Abstufungen
finden: von einem Sollen, auf dem aller erdenklicher Nach-
druck liegt, herab bis zu den Fällen, in denen man fragen
und zweifeln kann, ob und inwieweit vorhandenen Haftungen
überhaupt noch ein Sollen zugrunde liegt, oder solchen, in
denen man geneigt ist, eine solche Annahme zu bestreiten.
1) Vgl. auch unten S. 72.
2) Die Formel: „Keine Haftung ohne Schuld" erweist sich ...
als unzutreffend, wenn unter Schuld ein Rechtsverhältnis zwischen
zwei Personen verstanden wird, zufolge dessen die eine (der Schuld-
ner) der anderen (dem Gläubiger) etwas leisten soll. Sie ist richtig,
wenn man unter Schuld nichts anderes versteht, als die rechtliche
Bestimmtheit des Erfolges, welcher dem Berechtigten zuteil werden
soll. Strohal, Schuld und Haftung 10. Vgl. dazu unten die
Ausführungen über die Gläubigerschuld S. 69 ff.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer