Full text: Neues Archiv für Handelsrecht (Bd. 2 (1860))

13. Ein Rechtsfall über die Frage, wie weit man bei Contracts-Unterhandlungen von dem Nichtwissen seines Mit-Contrahenten Vortheil ziehen dürfe?

196

II. Zur Lehre von der Mittheilungspflicht

11.
Ein Rechtsfall über die Frage, wie weit
man bei Contracts-Unterhandlnngen von
dem Nichtwissen seines Mit°Contrahenten
Wortheil ziehen dürfe»
(Die Begebung der Lucea-Pistoja-Eisenbahn
Prioritäts-Actien.)

I. Ein Rückblick.
Cicero behandelt in seinem Werke ade officiis” (Lib. III.
Cap. 12—17) auch die Frage, wie weit es erlaubt sei, im
bürgerlichen und insonderheit im Handels-Verkehr von dem
Nicht-Wissen derjenigen, mit welchen man in Contracts-
Unterhandlungen steht, Vortheil zu ziehen. — Wir halten es
für eine nicht unpassende Einleitung zu dem von uns unten
mitzutheilenden Rechtsfalle, unfern Lesern einige der von
jenem berühmten Staatsmann und Schriftsteller in dem
genannten Werke zusammen gestellten und beurtheilten Bei-
spiele vorzuführen. — Es hat etwas Anziehendes, die Verhält-
nisse und Auffassungen der modernen Welt mit denjenigen
des Alterthums zu vergleichen. Man gewinnt dabei nicht
selten die Ueberzeugung, daß die Erscheinungen der Gegenwart
im Wesentlichen nur Wiederholungen dessen sind, was schon
vor Jahrtausenden vorgckommen ist. *)

*) Wir geben die von Cicero angeführten Beispiele in einer freien
Ucbersetzung, ohne uns sachliche Abweichungen zu erlauben.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer