Full text: Neues Archiv für Handelsrecht (Bd. 2 (1860))

stillschweigendes Behalten derselben, resp. einer Probe. 171
Spediteurs ist, präjudicirt dem Käufer sein Schweigen nicht,
er wogte denn die Ueberlieferung der Waare an ihn selbst
ungewöhnlich lange durch eigne Schuld verzögert haben.
Hat dagegen ein General-Bevollmächtigter des Käufers die
Waare für diesen empfangen, oder ist der Beauftragte ein
mit der Bezahlung und einstweiligen Lagerung der Waare
für Rechnung des Käufers betrauter Kaufmann, so wird
dessen Stillschweigen auch den Käufer verpfiichten, es sei
denn, daß dem Verkäufer bekannte Umstände vorliegen, nach
welchen dieser gar nicht erwarten konnte, daß eine sofortige
Untersuchung der Waare werde vorgenommen werden. *)
Daß nur im Falle der Versendung einer Waare nach aus-
wärts die Lehre Platz greife, — eine Beschränkung, welche
Brinckwann, Handelsrecht S. 301 Note 20 anzunehmen
scheint, — dafür liegt kein Grund vor, da bei einem Platz-
handel die Verhältnisse in dieser Beziehung dieselben sind.
Die Handelsgesetz-Commission hat zwar zufolge Art. 324 der
zweiten Lesung nur rücksichtlich der von einem andern Orte
übersendeten Maaren die Genehmigung als rechtliche Folge
des stillschweigenden Behaltens derselben ausdrücklich im Ge-
setz-Entwürfe hervorgehoben, indeß nach den Protokollen der
Commission scheint dies nur aus dem Grunde geschehen zu
sein, weil nach der Ansicht der Commission die gesetzliche
Normirung der bei Platzgeschäften vorkommenden Verhältnisse
für den Verkehr der verschiedenen Staaten unter einander
kein Interesse habe, solche vielmehr füglich den Particular-
gesetzgebungen anheim gegeben werden könne.
Vergl. Protokolle der Commission Band ll.
S. 657.

*) Diese, wenn auch beschränkte, Ausdehnung der Folgen des Ststl-
schweigens auf das Stillschweigen des Mandatars rechtferllgt sich
durch den Grund der Lehre, auch lassen sich dafür analog die Be-
stimmungen des ädilitischen Edicts über Kenntniß der Fehler auf
Seiten des Mandatars anführen. Vergl. i. 51 § I v. de «etf.
ed. 21. 1. L. 12 D. contr. erat. 18. 1.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer