Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

Änfpruch nehmen, wem Toll man es zuer-
kennen ?
Vergebens würde die Ehefrau anführen,
dafs keine wirkliche Beiwohnung zwischen
ihr und dem Manne Itatt gefunden habe;
vergebens wijrde fie lieh selbst zum Beweise
erbieten. Oie Möglichkeit der wirklichen
Beiwohnung ift hinreichend, um für den
Stand der Kinder, welche gebohren werden
' können, Vorlichtsmaasregeln zu treffen.
Dies ilt auch die Meinung des Tribu-
nals zu Speier und des Appellationshofes zu
Trier gewesen, welche aufgefordert wurden,
über diese Schwierigkeit zu entscheiden.
Julie Crufi us gab der Gewalt ihres
Vaters nach, und heirathete Conrad An lag,
dessen Hand sie beftandig verweigert hatte.
Vor dem Ablaufe der sechs Monate, hin-
nen welchen eine erzwungene Ehe angefoch-
ten werden mufs, verlangte sie, dafs ihr«
Heirath für nichtig erklärt werden möge.
Sie bewiefs die von ihr angeführten That^fa-
chen. Die Ehe wurde für nichtig erklärt.

Kurz

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer