Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

Bauer, Lehrbuch der Strafrechtswissensch. '7
losophie kann dem Criminal-Rechte nur förderlich sepn, und
da diese Wissenschaft sich neuerlich erst wieder, und vorzugs-
weise mit Hülfe jener, den Weg bahnen und gestalten mußte,
da sie nicht, wie viele andere positive Wissenschaften, berech»
tigt ist, ihren Anfang aus irgend einer andern vorauszusetzen,
und ihre Grundlage außer sich selbst zu suchen, so kommen
jene philosophischen Rücksichten immer von neuem, mit mehr
oder weniger Polemik vor, entweder um überhaupt den Ge-
genstand zu rechtfertigen, dessen NothWendigkeit, — nach
Manchem, auch nur dessen Zulaßigkeit und Nathlichkeit
zu beweisen, oder auch um daraus gewisse praktische Fol»
gen abzuleiten. Wird aber hierin einer wissenschaftlichen For,
derung Genüge geleistet, so ist es auffallend, die andere der
geschichtlichen Methode so sehr unberücksichtigt zu finden,
daß der Verfasser auch nicht einmal angicbt, daß oder warum
er ihr keinen Einfluß auf den Vortrag des gemeinen Crimi-
nal-Rechtes oder auf fein Buch gestatte, und man hat daher
die Mahl, hierin eine stillschweigende Mißbilligung des histori-
schen Verfahrens, oder eine solche Ansicht von der Rechts»
Wissenschaft zu finden, mit welcher jene, die man die geschicht-
liche nennt, unverträglich ist. Und wäre sie nur geschichtlich,
so würde jenes Nichtanerkennen erklärlich sepn; so wie irgend
ein Anders, das Jgnoriren des blos Philosophischen, — aber
beide müssen doch auch in einem bestimmten Verhältnisse zu
einander stehen, von dem die Wissenschaft Rede zu geben hat —
und dicß kann nicht der Widerspruch, sondern nur der noths
wendige Gegensatz seyn, in welchem sich daS Eine ausorückt,
und der in seinem letzten Grunde zusammen zu fassen ist. Ist
die Vereinigung der verschiedenen gleich wesentlichen Seilen der
Behandlung des Strafrechts noch nicht vollständig gelungen —
man hat sich auch noch sehr wenig Mühe damit gegeben — so
ist es wenigstens der erste Schritt zur, Wahrheit, die Nolhwe».

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer