Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

2.1.9. Unterholzner, über die verschiedenen Arten des Eigenthums und die verschiedeneGestaltung der Eigenthumsklagen

7<5 Römisches Recht.
seäsid , welche doch nach seinem Bgenrti Anerkenntnis (§. 6.)
keine Ärt des Eigmthums darstellt. Ref. Will eS nicht tadeln,
daß auch dieses RechtSverhaltniß,' das- in so naher Beziehung
zum Eigenthum steht, mit besprochen wurde. Indessen hatte
er eine solche Vollständigkeit weit lieber vermißt, als diejenige,
welche den eigentlichen Gegenstand dev Abhandlung betrifft.
Denn daß der Vers, diese interessante Partie unsers Rechtssh-
steniS nicht mit gebührender Erschöpfung behandelt,/ den ver-
schiedenen' Rechtsverhältnissen^ nicht Umfassende Rücksicht, und
nicht Prüfung'genüg den Quellen grwidtnrt:habe; das glaubt
Rest durch den "vorliegenden Bericht genugsam" erwiesen -zu
haben. : - 7
" Ä. S. Mähen

H q 1 ti u s, ;E!s.sab sur le beneficium competentiae.'
bev Bibliotheque du. Jurisconsulte et du
• Publicistei Liege 1826. 1827.. 8, lorn. I. p. 890
— 408.) ' " '■ 7 ;■ <• .
Eine in Deutschland vielleicht weniger, als sie es verdient,
bekannt gewordeye-Abhandlung.,., V)a.hrend noch die neusten
Vorstellungen.des römischen Prjvatrcchts das s. g* beneficium
competentiae: alfr, das Recht des Schuldners, nur zum Be-
laufe des nothwendigen Unterhalts verurtheilt zu werden, be-
zeichnen, dem Gläubiger aber spatere Nachforderung gegen ihn
gestatten, eröffnet der. Vers. eine neue Ansicht der Sache. Das
Recht des Schuldners besteht darin : ,haß er nicht auf das Lanze
Object der Schuld, in solickum, sondern nur zum Belauf sei-
nes ganzen gegenwärtigen Vermögens verurtheilt, für den Rest

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer