Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

ynterholzner, üb. -. verschiedenen Arten d. Eigentums k. ,?l
ager publicas ober assignatus, t)cr praeda, sofern sie den
Soldaten überlassen oder zum öffentlichen Besten verkauft wur-
de, der Entstehung des imperium und der darinn enthaltenen
Befugnisse ein näheres Augenmerk schenkt. Auf der andern Seite
lasst sich für einzelne Erwerbungen juris gentium selbst aus
unser» justinianeischen Rechtsquellen, Dank der Unaufmerksam-
keit der Compilatore», z. B. für die Occupatio Nachweisen,
daß sie nur ein dominium in donis erzeugte (I. 5. pr. D. pro
derelicto.) Wie erkenntlich würde man nicht dem Verf. seyn,
wenn er die Erwerbungen juris gentium im Einzelnen naher
erforscht, und uns dann belehrt hatte, bei welchen derselben
und aus welchen Veranlassungen eine Ausnahme von der Ne.
gel Statt gefunden habe! Dadurch hingegen,- daß er die Regel
überhaupt verwirft und somit dem dominium in botns alle
Erklärung benimmt, während er doch nur von einigen we-
nigen Erwerbungen juris gentium, und von diesen selbst blos
im Allgemeinen ohne tiefere, innere Begründung nachzeigt, daß
sie quiritisches Eigenthum herbeiführten ; dadurch hat er der
Wissenschaft einen nicht sehr ersprießlichen Dienst erwiesen. •—
Nachdem der Verf. die mancherlei Arten, wodurch ein do-
minium in bonis entsteht , abgehandelt hat, so erwartete Ncf.
eine Darstellung des innern Wesens dieses dominium. In die-
ser Erwartung fand er sich getäuscht. Ausser der gelegentlich
bei Erörterung der b. f. possessio (§.40 vorkommenden Be-
merkung „daß man das in bovis esse als eine Art des Eigen-
thums betrachtet hat", vermochte er hierüber nichts aufzufin-
den. Dagegen zählt der Derf. (in §. 50 die Verschiedenheiten
zwischen dem dominium ex jure Quir. und dem in bonis
auf. Diese Verschiedenheiten greifen immerhin in die jNatur
beider Arten des ldominium ein; allein sie ergeben sich daraus
nicht wie die Theile eines organischen Ganzen, uud erscheinen
mehr als ein Aggregat zufälliger Aeußerlichkeiten. Zudem, jinb

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer