Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

Uebcrficht der neueßen Literatur. 317
Man sieht schon aus diesem Plan, wie er ihn sich in der Vor,
rede vorzeichnet, daß das Bedürfnis des Nechtsgclehrtcn un-
möglich zur Genüge ins Auge gefaßt sein kann, wenigstens
nicht mit dem Geiste, wie man jetzt anfangt, auch das Han,
delsrecht historisch zu bearbeiten, und so den Geist der einzel-
nen Institute desselben und ihre allmahlige Gestaltung bei den
einzelnen handeltreibenden Staaten und Völkern gründlicher zu
erforschen. ES fehlt überdies dem Verf., so geistreich und nütz-
lich auch viele seiner Beobachtungen sind, an einer juridischen
Logik und Methode. Er bleibt aus diesem Grunde häufig die
Argumentation gerade da schuldig, wo der Jurist sie erwartet,
oder giebt ein Räsonnement, das nicht beweist, was es beweisen
soll. Wenn er z. B. p. 157 (buchstäblich übereinstimmend mit
dem deutschen Werke I, 497 ff.) bei offenen Policen bemerkt,
daß der FacturapreiS die Basis der Schadensbercchnung bilde,
und daß keine Zinsen vergütet werden: so hätte diese, übrigens
richtige Ansicht nachgewiesen werden müssen, zumal da enkge-
gcnstehende Entscheidungen vorgckommen sind, und die gemein-
rechtlichen Grundsätze diesen auf den ersten Anblick das Wort
zu reden scheinen. Wenn er p. 159 des oft verkommenden, in
dem deutschen Werke (I, /sog) nur beiläufig berührten Falles
gedenkt, wo mit der Clauscl: Taxe Vorbehalten, gezeichnet wird,
und bemerkt, daß (in England, wie namentlich auch in Ham-
burg) die Taxe aufgegeben werden müsse, che Nachricht von
einer Havarie eingetroffen, und sonst die Police als eine offene
behandelt wird, so citirt zwar die Marginale dazu einen Nechts-
fall Harman v. Kingston aus Campl. 3, 150. Allein
die Rechtsgründe dieser gebräuchlichen Beschränkung der
allgemeinen Clause! werden nicht nachgewicscn. So leuchtet
auch das Räsonnement p. 125 (System I, 442), womit das
Princip verthetdigt wird, daß bei einer Versicherung auf Ge-
winn die Prämie nicht mitversichert werden dürfe, nicht ein^

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer