Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

28

Strafrecht.

§.215, Not. 74. zu vermessen. Dann M i ß b r a u ch z u r U n
zucht, wobei aber die Quellen einen viel höhern Gesichts-
punkt, als den einer Mißhandlung der Person, in dem Merk-
male des Raubes weiblicher Ehre aufstcllen, wie auch
hier §. rFi. wenigstens in Ansehung des Grundes der Straf-
barkeit anerkannt ist. III. Verbrechen wider die persön-
liche Freiheit. IV. .Don Ehrverletzungen. V. Ver-
letzung der Fami lienrechte. — Die Hervorhebung meh-
rerer Verbrechen, z. B. des Ehebruches, unter diesen Ge-
sichtspunkt der Verletzung eines sittlichen Rechts, welcher
mehr durch die Sache, als das Wort hier ausgedrückt ist-,
verdient volle Zustimmung. VI. Don dem Diebstahle.
VII. Von dem Raube — hatte auch nach §. 249. Not. a.
in demselben Titel, wie der Diebstahl abgehandelt werden sol-
len, mit welchem der Raub nähere Verwandtschaft hat, als
die unter Titel III. neben einander gestellten Verbrechen der
Einsperrung, des Menschenraubes und-der Entfüh-
rung. VHI. Von dem Verbrechen der Fälschung
oder des Betruges. — Wenn hier §. 252. ein allgemei.
nes Recht auf Wahrhaftigkeit geleugnet wird, so kann
man dieses höchstens von dem untergeordneten Standpunkte
des blos formellen, wir möchten sagen, juristischen
Rechts aus zugeben, aber nicht von dem höhern des sitt-
lichen und vernunftmaßigen Rechtes, das im Staate
seine Wirklichkeit und Anerkennung erlangt, so wie auch bas
Strafrecht deffelben, in seiner nothwendigen Beziehung auf die
menschliche Handlung eine ethische Grundlage hat. Indessen
ist obige Behauptung in der Consequenz der Warnungstheorie.
IX. Don Beschädigung fremder Sachen. Hievon wird
nur kurz in zwei §§. gehandelt, weil der Verfasser mehrere der
hier sonst zu erörternden Verbrechen unter andere Gesichtspunkte
stellt. So weil von Verbrechen wider Einzelne. Mit

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer