Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

25

Bauer, Lehtchtch der Strafrechtswissensch.
liefert ist, wie von Wächter.. Damit kann freilich keine Miß«
billigung.gegen einen thätigen academischen Lehrer ausgedrückt
werden, der, wenn er einmal in der Grundlage, in den
höchsten Principien der Wissenschaft, seinen eignen Weg gehen
zu müssen, überzeugt ist, mun lieber auch ein nach seiner An-
sicht vollendetes Ganze den Zuhörern vorlegt, und dem gemast
auch daö nicht ausschließt, wo er nicht gerade Neues geben
kann, noch will, da es überhaupt nicht auf die Neuheit, son-
dern auf die Wahrheit ankommt, die in manchen Stücken schon
sehr alt ist; Aber jene Rücksicht mögen die Veurtheiler von
Grundrissen billig nicht ganz außer Augen lassen. Werfen
wir- nun zuerst einen Blick auf das System, d. h. hier
die äußere Ordnung, da manche diese für die Hauptsache
nehmen, und aus sehr verschiedenen Gründen von einer i n-
nern durch den Begriff des Gegenstandes und seiner Katego-
riecn bestimmten Ordnung nichts wissen wollen. Ref, kann diese
Ansicht nicht theilcn, und hat sich hierüber mit Gründen in
seinem System, (in diesem auch mit dem Versuch der Durch-
führung) und in dieser Zeitschrift ausgesprochen. Auch ver»
kennt er nicht, was namentlich Wächter Beachtenswerthes
in der Vorrede zum zweiten Theile seines Lehrbu-
ches gesagt hat. Aber dadurch lassen sich die Ansprüche des
Systems nicht abweisen, und so war cs auch von Bauer,
als einem philosophischen Ncchtölehrer zu erwarten, daß er,
wenn gleich hier mehr durch die Analogie eines Strafgesetz-
buches bestimmt, welches sich von allem dem fern halten
soll, was der Doctrin aus schließend angehört, doch so weit
als es hier noch möglich ist, die systematischen Rücksichten
zugleich mit den davon untrennbaren methodischen beachten
werde. Dieß ist nehmlich geschehen bei der Stellung der ein-
zelnen Verbrechens. Arten, die zu einer bestimmten Gat-
tung gehören, und es ist daher nicht inconsequent, wenn in

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer