Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

24

Strafrecht.

Schadens als Grund der Strafschärfung zugegeben werden.
Aber auf Axt. 127. (im Buche steht »25, der nicht hieher ge-
hört) und Art. rza.^kann man sich nicht berufen. Denn diese
Artikel geben keine bestimmte Strafe an, welche zur Schar»
fung, d. h. dem Hinausgehen über dieselbe auch der Verfasser
selbst §. iZZ. erfordert; vielmehr ist jener Grund schon ein
allgemeiner bei der Zumessung der Strafe, und da cs
in diesen Artikeln heißt, die Strafe solle überhaupt „nach
Größe und-Gelegenheit der Mißhandlung," „nach
Gelegenheit des gefährlichen Hinlegens" bestimmt
werden, so liegt hierin nur eine richtige Anleitung der Beur-
thcilung überhaupt, nicht die Verfügung einer Aus-
nahme, wie sie durch die Strafschärfung gemacht wird.
Der besondere Theil giebt, wie überall, die Lehre von
dem Begriffe und Thatbestande der einzelnen Arten '
verbrecherischer Handlungen nebst den Grundsätzen über
deren'Bestrafung. Hier ist es, wo sich ln den Compen-
dien, welche sich auf die gedrängte Angabe dogmatischer
Sätze beschränken, eine so große Uebereinstimmung findet —
abgesehen davon, daß bei den bekanntesten Controverscn hie
und da eine andere andere Meinung aus der Reihe der be»
reitS gangbaren angenommen wird — daß man sich über
solche Wiederholungen billig wundern dgrf, da irgend eine kiei»
ne Modification da und dort noch nicht ein neueres originales **
Geistesprodukt begründet. Dieß gilt freilich von vielen anders
Lehrbüchern aus allen andern Wissenschaften in nicht minderm
Grade. Anders ist es, wo mit Uebergehung der bekannten
überall zugänglichen dogmatischen Sätze ein Grundriß eines ei-
genthümlichen Systems, eine neue Methode z. B. der Verbin«
düng der Geschichte mit dem System, oder eine eigenthümliche
quellenmäßige Behandlung, wie von Martin, oder ein rei-
cher Schatz grünolicher Untersuchungen, und eine Casuistik gc->

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer