Volltext: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

3.1.3. Cramer, Ueber ein wiederentdecktes Fragment des Pomponius, nebst einigen literarischen Bemerkungen

19°

Römisches Recht. jr-
Cramer (Prof, m Kiel), Ueber em wkeberentdecktes
Fragment des Pomponius, nebst. einigen'literari-
schen Bemerkungen (Hugo's civilkst. Wagazin B. VI.
, Heft i. S. i —33).
Es,war dem Ref. eine doppelt willkommene Erscheinung,
theils nach einem Zwischenraum von beinahe drei Jahren wie-
der ein Heft des civilistischen Magazins vor sich zu' haben,
theilö dieses Heft durch einen Aufsatz eines Mannes eröffnet zu
sehen,'dessen Arbeiten er nie ohne die innigste Freude und ohne
gründliche. Belehrung gelesen hat. .
" Der vorliegende Aufsatz' bietet ein Beispiel * Hiärfsinniger
Benutzung Hu es Buches dar, ^ wie man "sie nicht gar chaüfig
findet. Bei seinem.Studium"der 'sammilichen Äekke "bes^ Cu-
jas stieß der Derf. in den Commentaren zu Pap'inians
Quastionen^ und zwar im Commentar zu L. 5. de usufructu.
(Neap. ed. T. 4. <3. rZ8.), in welchem die Gründe erörtert
werden, warum der ususfructus-theilbar, die übrigen Servi-
tuten des Rom. Rechts-aber untheilbar sind, auf eine Stelle,
die im Auszüge also lautet: Hinc fit, ut, cum aliae servitu-
tes sint individuae, haec una sit dividua, quae ususfructus
dicitur. Aliae servitutes> sive sint hominum, sive praedio-
rum, sunt individuae omnes. Cur? quia in utendo con-
sistunt, et usus sui natura individuus est : neque enim
possum ullius rei parte uti, quia re tota utar, et ut dice-

gleich auf Wahnsinn schließen dürfe, wenn man nicht so glücklich
ist, die vernünftigen Motive einer Handlung zu entdecken, daß
mit den Empfindungen nach der That die Zurechnungsfähigkeit
noch nicht dargethan ist, u. s. w. Dagegen kann Ref. gegen die
Anmerkk. 19 u. 23 ausgesprochene Ansicht über den Seelenzustand
vonPapavoine seine eigene eben üngedeutete nicht vertauschen.—

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer