Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

George», ärjtl. Untersuch, b. Crim.Veoc. i8»
allein er wollte mit der Untersuchung der fünf Criminalprocesse,
in denen Vorurtheil und Uvkcnntniß von der Natur des Irr»
fepns über Seclengestörkx das Todesurtheil aussprach, nichts
anderes, als das Postulat einer psychisch-gerichtlichen Medicin
darlhun: alsdann spricht er, gleichsam um für seine Wissen-
schaft ein Princip zu gewinnen, wiewohl sehr kurz, über mo-
ralische Freiheit und Zurechnungsfähigkeit, und geht nun, in-
dem er die Ursachen und Krankheils» Formen, welche jene auf»
heben oder schmälern, näher beschreibt, zur Zeichcnlehre über.
Eine AuSmittlungS, und Auöfcrtigungs--Lehre, wie sie Hein»
roth nennt, fehlt, dagegen hat Georget die Gesetze, welche
für die Falle der von ihm aufgeführten Krankhcitsfonnen be»
stehen, aus dem Criminal - sowohl, als dem Civil-Codcx je
an ihrer Stelle eingeschaltet und ärztlich coinmenlirt.
Für den deutschen Juristen, dem unsere Literatur im Fache
der psychisch-gerichtlichen Medicin, wie sich ergeben wird, in
Form und Materie Vollkommeneres an die Hand gibt, hat
Georgets Schrift nur das zufällige Interesse, welches die
vereinigte Erzählung jener fünf, innerhalb zwei Jahren und
das nur bei zwei Gerichtshöfen, vorgekommenen peinlichen
Rechtsfälle, darbietel, in welchen die Geschwornen die Todes-
strafe erkannten, obgleich bei dreien der Angeklagten nach wis-
senschaftlichen und Erfahrungsgrundsatzen Gemüthsstörung ent-
schieden dargethan werden kann, und bei den beiden übrigen
die Frage darüber wenigstens unentschieden gelassen werden
muß. Weiter noch mag unser» Rechtsgelehrten die Zusammen»
stellung (ob vollständige, darüber kann Res. nicht urtheilen)
der Gesetze des Code Napoleon über Zurechnung, Testirfähig-
feit, Jnterdiction, Verwahrung der Irren u. f. w., so wie die
gelegenhei'tliche Erwähnung einiger daS französische Gerichts»
verfahren charakterisirendcn Thatsachen intereffircn. So z. B.
daß die peinlich Angeklagten zusamntengesperrt sind, sich »nit

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer