Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

Sclikurlen, Materialien z. Beh^ d. jur, Prax. 161
Diese Sammlung ist theils für den Gebrauch des Practi-
cums bestimmt, theils wollte der Herausgeber zugleich seinen
Zuhörern in den Vorlesungen über die Theorie des Württemb.
Civilproceffes und über die Theorie des Württ. Criminalpro»
cesses durch Mittheilung von vollständigen Civil- und Criminal-
Proceß» Akten die klare Auffassung der Theorie des Verfahrens
vermittelst der sinnlichen Anschauung erleichtern.
Zuerst äußert sich der Recensent zweifelhaft über die Zweck-
mäßigkeit eines proccssualischen Practicums überhaupt, nament»
lich in einem Lande, wo, wie in Württemberg, nach vollen-
deten Universitäts-Studien die Juristen, welche sich um einen
Staatsdienst bewerben oder der Advokatur widmen wollen, ein
Dienstprobejahr, also ein einjähriges Practicum zu durchlaufen
habeli.
Der Unterzeichnete gehört zu Denjenigen, welche von der
Nützlichkeit akademischer Practica im Allgemeinen überzeugt
sind; denn er glaubt, es liege im Wesen unserer Wissenschaft,
welche auf das Leben, von dem sie ausgegangen ist, zurück-
wirken soll, die Anforderung, daß dem jungen Mann, der sich
ihrem Studium gewidmet hat, schon auf der Universität Gele-
genheit/ verschafft werde, das bestehende Recht nicht allein sei-
nen Quellen und seinem Geiste nach kennen zu lernen, sondern
auch eine gewisse Fertigkeit sich zu erwerben, von scinenKenntnissen
im Leben Gebrauch zu machen. Eine nähere Ausführung gehört
nicht hierher. Indessen wird schon das Angedeuleke die Ansicht
des Unkerz. über die akademischen Practica zu erkennen geben.
Es soll nicht eine bloße Formenlehre Gegenstand und Zweck
derselben seyn; vielmehr soll ihr Zweck vornämlich darin bestehen,
durch Anleitung zur eigenen Uebung in der Anwendung der
Rechtstheorie (mit Einschluß der Proceßtheorie) auf concrete
Fälle die juristische VeurtheilungSkraft zu erwecken und zu schär-
fen. Dabei sollen aber auch die ge'richtsüblichen und zweckdien-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer