Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 2 (1827))

Mayer, Hennings, Hepp ü. s. w. über Pfandrecht. 69
str Satz ist beinahe'wörtlich aus der, von dem Verf. selbst zur
Gewähre aufgeführtrn Schrift Reinhards (vom Gante und
Gantverfahren, ©tutfg. 1819. §.26.) genommen. Ohne Iwei-
fcl ist es dem Verf. wie seinem Gewährsmann ganz eigenthüm-
lich, die fidücia nur als Anhängsel des pignus zu betrachten,
und die Nothwendigkeit der Rückgabe auf den Fall derZahlung
nicht schon in dem Realcontrakt über das Pfandrecht für sich
allein begründet zu finden. Dennoch ist die Pfandbestcllung
durch pignus von der durch fiducia wesentlich verschieden. DaS
nicht, zw wissen , dürfte am Verf. vielleicht um so eher getadelt
werben, als er sich aus dem schon altern, aber trefflichen Con-
radi (F, XL.Conradi, de pacto fiduciae, exercit. I, §. 18.)
darüber vergewissern konnte; es müßte denn sehn, daß ihn ein
billig Denkender mit dem guten Glauben an Reinhard ent»
schuldigen möchte.. Würde übrigens auch.die fiducia dem pig-
nus gegenüber richtig bestimmt worden sepn, so müßte man
immer noch das aussetzen, daß der Verf. im Jahr 1825. nicht
erkannte: es seyen ursprünglich schon beyde neben einander ge,
standen. — Die Meynung des Verf. von dem Verhältniß deS
Pfandberechtigten und des Verpfänders kernt man (S. i Z.) in
Folgendem kennen: „der Gläubiger wird als Eigenthümer und
der Schuldner, wenn er Besitzer und Nutznießer bleibt, blos als
ein durch Gefälligkeit oder bittweise, precario, zugelassener Be-
sitzer angesehen; wobei jedoch ein Pfandgut insofern zu seinen
Gütern gerechnet wird, daß, wenn es verloren geht,.es ihm
umkommt, und dem Gläubiger die persönliche Klage bleibt. I.
9. C. de pignor. act. Uebrigens ist das wahre Eigenthums,
recht des Gläubigers so unbezweifelt, daß, wenn er ein Pfand-
gut verkauft, kein Streit dagegen entstehen kann. I. 2.;fL de
distr. pign. (8. 23.)." Solche Ansichten tragen ihre Beurthei»
lung und deren Motive in sich selbst. — Der §. LZ. u. f. be-
sprechen die actio Pauliana. Welchen Gewinn die Wissenschaft

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer