Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 2 (1827))

2x8 - Vbükr.r rocht.

öffentlichem Meinung unterworfen. Anstatt nun die unbedingte
staatsrechtliche Falschheit dieses Satzes nachzuweisen; anstatt an
die Derantwortlichkeit des Ministers gegen die Negierung, und
— in eoustitutioncUon Staaten — gegen die Kammern zu er.
inner», anstatt die Beispiele.aufzuführen, in 'denen die eine
oder die andre Art von Verantwortlichkeit wirtlich schon zur-
Ausübung gebracht wurde r sagt der (£omm,eufator ;;cette oh-?,
servation cst fprt juste“, und spricht einige hochtrabende Worte,
über die Richtigkeit und Unpartheilichküt der. aufgeklärten öf-
fentlichen Meinung! -' - - - ^ -
' ad 2).. Martens stellt S. 20. und 2 t. den handgreiflich rief)-*
tigen Satz-'die verschiedenen Ctassen der Gesandten seien,
rein positiven Ursprunges, und-das philosophische Völkerrecht
kenne keinen solchen Unterschied in. der Würde und, den Rechten
der Gesandten, -7- Diese Bemerkung giebt dem Commentator
Anlaß zu einer vierzehn Seiten langen Widerlegung, in welcher
sich Unklarheit in,den Begriffen und gänzliche Unbekanntschafc mit
dem Positiven die Waage halten. Eine genaue Auseinandersetzung
dieser Deduction e wäre wohl nicht zu entschuldigen ; Nest wich
daher mir-einige Prsbestückchen daraus geben. Gleich zu An-
fang verkennt der Verst die Begriffo a ll g e m ei nes und p0 siti-,
ves VN. so sej>r- daß er jenes für das bei allen Völkern gültige,
dieses für particulares VN. nimmt! — Dann deduclrt er aus
„Vernunftprincipien" daß es drei verschiedene Claffcn vouEesand-
ten gebe- nämlich: n) Ambassadeuxe, das soll heißen, solche Ge-
sandte, welche unmittelbar von ihrem Fürsten ihr Beglaubigungs-
schreiben erhalten haben, und dazu bestimmt sind,, blos und un-
mittelbar mit dem beschickten Fürsten zu verhandeln (?!); L) aus.
ftrordenttiche Gesandte und bevollmächtigte Mi.üster, welche zwar

ihr Beglaubigungsschreiben unnüttelbar von ihrem Fürsten er-

Griten haben,
^.crtehreu dürf

aber nur mit dem Minister des fretnden Staates
'en (?!); und endlich e) G^sthasts!rag.er', Mini,

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer