Full text: Kritische Zeitschrift für die gesammte Rechtswissenschaft (Bd. 5 (1859))

3. G. D'Espinay, de l'influence du droit canonique sur la législation francaise

4. Recueil de l'Académie de Législation de Toulouse

He cu eil de 1’ A c a d e m i e de Legislation de Toulouse 1855—1856,
5 Bde. 8. und
G. D’Eapinay, de l inlluence du droit eanonique sur la legislatio« fran-
^aise. Toulouse 1856. p. 1—300.
In Ländern, die sich einer großen Vergangenheit rühmen kön-
nen, bewirkt nicht selten die begeisterte Thätigkeit eines Mannes
einen geistigen Aufschwung, der, sei eS auch nur auf kürzere Zeit,
die erfreulichsten Ergebnisse zur Folge bat. So in der Wissenschaft
wie in der Politik. Toulouse ist bekanntlich die Vaterstadt deö be-
rühmten C u j a c i u s, des ersten Rechtsgclebrten des sechszehnten
Jahrhunderts, der noch jetzt als Bearbeiter des römischen Rechts un-
übertroffen ist und auch in unscrin Jahrhundert Muster und Führer
der großen Männer war, welche die neuere Glanzperiode der deutschen
Rechtswiffenschafl herbeiführtcn. Wir alle wissen, wie Hugo,
Thibaut, Savignn immer auf den den klassischen Juristen Roms
so nah gekommenen Ctvilisten Hinweisen, den Jüngern der Wissen-
schaft seine Werke zu studieren empfehlen und wie Savigny bemüht
war, früher unbekannte Aufschlüsse über das Leben von E n j a s '*) der
gelehrten Welt mitzutbeilen.
Seitdem die Franzosen sich an dem Aufschwung der Jurisprudenz
in Deutschland betbeiligen, ist der Name Cujas wieder in dem
Munde aller; Bcrrnat Sa int Prir schrieb 1821 eine aktenmäßige
Biographie desselben; bei jeder Gelegenheit wird von den französischen
Rechtsgelchrtcn sein Andenken zurückgerufcn.
Die Stadt Toulouse, Sitz einer Rechtsschule, an welcher gegen-
wärtig elf Lehrer angrstellt sind, war in der letzten Zeit so glücklich
einen für den großen Mann und die Regeneration der Rechtswissen-
schaft so sehr begeisterten Rechtsgelebrten zu besitzen, daß durch diesen
in ihren Mauern wirklich ein ganz neues Leben in den juristischen
Studien begann. Dieser Mann war der Ende 1855 eines gewalt-
samen Todes gestorbene Dr. B r n e ch, Professor des römischen Rechts.
Ja nicht täujace wie im Bd. IV S. 382 dieser Zeitschrift.
■ni!. Zeiii'chntt für gesaimmc Rechtsm. V. Be> 1

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer