Full text: Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Bd. 14 = N.F Bd. 2 (1875))

10

F. Eisele,

haben die beiden Prätendenten denselben Nichteigenthümer zum
auctor, so siegt derjenige, welcher zuerst tradirt erhalten hat;
sind ihre auctores aber verschiedene, so hat Keiner etwas für
sich, was den Andern überwinden könnte, und es bleibt somit
die Sache dem, der sie hat. In Anwendung dieses Grund-
satzes entscheidet nun in unserer Stelle Neratius die Frage, ob
dem A oder B die actio Publiciana gegen P zu geben, zu-
nächst für den Fall, wo Beide ad eodem gekauft haben, offen-
bar ganz richtig dahin: demjenigen, dem zuerst tradirt worden
ist; gegen diesen kann der Andere nachher die Publiciana mit
Erfolg nicht mehr anstellen, oder vielmehr, sie wird ihm dene-
girt. Für den Fall aber, wo A und B a diversis non do-
minis gekauft hatten, ist die Entscheidung des Neratius offen-
bar nicht im Widerspruch mit dem erwähnten Grundsatz des
prätorischen Rechts, denn für diesen Fall gibt derselbe keine
Entscheidungsnorm an die Hand?es besitzt ja weder A noch
B, wohl aber wird sowohl A als B, wenn er durch den
Proceß gegen den P sich in den Besitz der Sache gesetzt hat,
nach eben demselben prätorischen Grundsatz, als nunmehriger
Besitzer sich gegen den B resp. A behaupten können. Danach
scheint für diesen Fall eine Entscheidung zu Gunsten des A
oder B unmöglich, und das Herbeiziehen des Looses gerecht-
fertigt zu sein. Bei dieser Indifferenz-Lage läßt nun Neratius
für den Prätor gleichfalls die Priorität der Tradition den Aus-
schlag geben, und meines Erachtens mit Recht. Denn der-
jenige, in dessen Person die Erfordernisse der actio Publi-
ciana, darunter traditio, zuerst existent geworden, hätte ja,
wenn cs ihm gelungen wäre, ßen Besitz der Sache zu behalten,
das Existentwerden eines dieser Erfordernisse (eben der Tradi-
tion) in der Person des Andern verhindert. Klar ist aber
hiebei, daß die Priorität der Tradition da, wo die Prätendenten
ab eodem non domino tradirt erhalten haben, doch eine an-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer