Full text: Volume (Bd. 30 = N.F Bd. 18 (1891))

Die Versicherung für fremde Rechnung.

481

aller mit dem versicherten Gegenstände konnexen Ansprüche
(Art. 893 Saß 1). Durch dieses Retentionsrecht kann der
Versicherungsnehmer nicht nur den Versicherten an der Geltend-
machung des Ersatzanspruchs, sondern auch den Versicherer an
der Auszahlung der Versicherungssumme verhindern, weil
Letzterer sich durch eine derartige Auszahlung dem Versiche-
rungsnehmer. welcher sich noch im Besitze der Polize befindet,
verantwortlich macht (Art. 894 Abs. 1).
2) Der Versicherungsnehmer hat für seine Ansprüche, so-
weit sie mit dem versicherten Gegenstände konner sind, im
Falte eines Schadens ein Vorzugsrecht sowohl in Bezug
auf die Ersatzforderung aus dem Versicherungsverträge
wie nach Einziehung der Forderung an den Versiche-
rungsgeldern, und nicht nur gegenüber dem Versicherten
selber, sondern auch gegenüber dessen Gläubigern (HGBuch
Art. 893 Satz 2). Es unterliegt keinem Bedenken, dieses
für die Seeversicherung ausdrücklich anerkannte Recht auf alte
übrigen Versicherungsarten auszudehnen, ja dies erscheint um
so gerechter, als der Versicherte und die Gläubiger beu ihnen
zustehenden Ersatzwerth überall nur dem Umstande verdanken,
daß der Versicherungsnehmer die dazu erforderlichen Aufwen-
dungen gemacht bezw. seine Dienste zur Verfügung gestellt hat
(in rem ver8io). Verletzt der Versicherer dieses Recht durch
Zahlungen, welche er dem Versicherten oder den Gläubigern
oder der Konkursmasse desselben leistet, oder durch Verträge,
welche er mit denselben schließt, so wird er dem Versicherungs-
nehmer nur dann verantwortlich, wenn eine Polize ausgestellt
ist und der Versicherungsnehmer sich in deren Besitz befindet
(Art. 894 Abs. 1); diese Bestimmung wird, wegen des Er-
fordernisses einer Specialpolize, regelmäßig nur bei der See-
und Binnentransportversicherung Anwendung finden.
3) An den versicherten G e g e n st ä n d e n steht dem
XXX. N. F. XVtll. 32

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer