Full text: Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Bd. 26 = N.F Bd. 14 (1888))

Zur Lehre von den Pertinenzen.

23

immer man daher den Pertinenzbegriff in modemer Weise
ausdehnt, werden die römischen Distinktionen zwischen instru-
mentum ckomus und suppeUsx höchst belehrend sein.

III.
Der Begriff der Pertinenzen im Gegensätze zu dem der
Sachtheile ist von den Römern nicht durchgeführt worden 45),
und dieser Mangel macht sich in unserer Jurisprudenz bis in
die neuere Zeit fühlbar. Die Römer gebrauchen den Aus-
druck portio aeäium und bezeichnen damit beides 46). Dies
ist erklärlich, da nach römischem Rechte die Pertinenzen gering
waren und mithin die Unterscheidung sehr an Bedeutung ver-
lor; war ja doch nicht nur die supellex, war ja auch das
instrumentum kuncki und aeäiücü von der Pertinenz aus-
geschlossen. Ausgeschlossen waren daher bei Landgrundstücken
die' Ackergeräthe, die Ackerthiere, die Weingefäße u. s. w., vgl.
kr. 17 pr. cke aet. omt. venck., ausgeschlossen die zur Reinigung
des Hauses und zur Sicherung gegen Feuersgefahr dienenden

gehöret;, de sali by dem huse blyven ind nit uit dem huse gescheden
wesen.“ Aber auch unter den deutschen Rechten ist diese Bestimmung
vereinzelt. Anders beispielsweise die Kurkölnische Rechtsordnung v. 166»
viii § 7 (Maurenbrecher, Rheinpreuß. LR. I S. 430).
45) Vgl. in dieser Beziehung treffend Göppert, Organische Er-
zeugniffe S. 62 f. 71.
46) Ueber den Ausdruck portio aedium vgl. auch fr. 91 § 4 leg. III:
balneas legatas domus esse portionem constabat (P a p i n i a n. libro 7
Respons.). Zu pars aedium, pars fundi vgl. beispielsweise fr. 44 de rei
vind.: fructus pendentes pars fundi videntur. Vgl. auch hierüber Buch-
h 0 ltz, Versuche S. 27 f. Im Gegensatz zu demjenigen, wa- — sei e-
alS Sachtheil, sei eS als Pertinenz, pars aedium est, stehen die ruta et
caesa: fr. 66 § 2 de contr. emt.: ruta caesa ea sunt quae neque aedium
neque fundi sunt; fr. 241 de verb. sign.; fr. 18 §1 cf. fr. 17 § 6 de act.
emt. vend. Vgl. auch Cicero de orat. II 55 § 226, Topica in fine.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer