Volltext: Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Bd. 26 = N.F Bd. 14 (1888))

Zur Lehre von den Pertinenzen.

21

der Person des gegenwärtigen Eigentümers — nur diese
letztere Beziehung kann für die Pertinenzqualitat in unserem
Rechte Verwendung finden.
Wieder anders verhält es fich mit dem Hausrathe, mit
der suppellexS9). Die suppellex40) ist nicht das instru-
mentum äomus, sondern das instrumentum domesticum
patris kamiiias, kr. 1 de supp, leg,, sie ist dasjenige, was
ad usum communem patris kamiiias paratum est, kr. 6
pr. de supp, leg., sie ist ein instrumentum yuoddam patris
kawiliae rerum ad cottidianum usum paratarum, kr. 7
§ 1 eod. Allerdings begreift die suppellex nicht alle Haus-
einrichtung in sich: neben der suppellex steht das auruw,
das argentum, die vestis, der mundus muliebris — wesent-
lich ist aber, daß die suppellex nicht dazu da ist, zur Erhaltung
und Verbesserung des Gebäudes als solchen zu dienen, daß
sie nicht dazu da ist, die Zwecke zu erleichtern, zu welchen das Haus
bestimmt ist — daß es vielmehr ihre Funktion ist, neue Lebens-
zwecke zu erfüllen, Lebenszwecke, welche zwar vielfach das Vor-
handensein eines Gebäudes voraussetzen, bei welchen aber inner-
halb der durch das Gebäude geschaffenen Lebensvortheile neue
Vortheile erzielt werden sollen4 *). Daher gehören die Tücher,

39) Und Mit dm ornamenta; vgl. instrumentum aut ornamenta villae
Eiet Cicero, de domo 24 § 62; instrumenti ejus et supellectilis, bei
Sueton, Octav. 73; damnatarum sororum ornamenta et supellectilem,
bei Sueton, Calig. 39.
40) Ueber suppellex vgl. auch Becker, Gallus II S- 237f.
41) P a u 11 u s ist allerdings laxerer Anschauung. In den Sentenzen
HI 6 § 44 heißt es fundo cum omni instrumento rustico et urbano et
mancipiis quae ibi sunt legato tam suppellex quam aeramentum — debe-
buntur; und in fr. 19 § 1 de instr. leg. heißt es villae instrumento
neque fructus-contineri supellectile(m) autem legato cedere. Wir
haben hier wohl bereits eine bedeutende Relaxirung des Sprachgebrauches
zu constatiren.

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer