Volltext: Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Bd. 26 = N.F Bd. 14 (1888))

18

Prof. Dr. I. Köhler,

tinenzbegriff® ®). So wenn die Quellen sprechen von dem
instrumentum eines Fleischers, kr. 18 pr. de instr. leg.,
eines Arztes bezw. Quacksalbers mit seinen Salben und Pflastern,
kr. 18 § 10 eod., Paullus Sent. III 6 § 62®l); ja von
der Ausrüstung eines Malers, kr. 17 pr. eod., Paullus
Lent. III 6 § 63; oder eines Bankhauses: instrumentum
argentariae, kr. 4 § 5, kr. 6 pr. und § 9 de edendo (in-
strumentum suae prokessionis) **).
Don besonderem Interesse ist dagegen das instrumentum
domus®®); denn wie die landwirthschastlichenund gewerblichen
instrumenta unseren landwirthschastlichen Pertinenzen nahe-
stehen, so die instrumenta domus unseren Hauspertinenzen.
Hier unterscheiden die Römer treffend zwischen der Hausaus-
rüstung (dem instrumentum) und der Hauseinrichtung, der
suppellex. Zu der ersteren gehört dasjenige, was die Be-
stimmung hat, das Haus im Stande zu halten. Die Feuer-
löschanstalten gehören hierher"). ferner die Gitter, welche

30) Bgl. auch, was soeben bezüglich des instrumentum cauponae oder
cauponium int Gegensatz zu dem instrumetum tabernae cauponiae gesagt
wurde. Bei dem instrumentum balneatorium (kr. 17 § 2 h. t.) wird an
das instrumentum eines Etablissements zu denken sein.
31) Vgl. auch das oben cit. Testament eines Galliers: cum . . . .
omni medicamento (et) instrumento illius studi.
32) Vgl. auch daS instrumentum viatorium in kr. 5 § 1 de sup-
pell. leg.
33) Vgl. auch Roßhirt, Lehre von den Vermächtniffen II S. öl f.
34) Vgl.hierüberCatharinuSinMeermanThesaur.vip.780.
Zu ihnen gehören auch die in kr. 12 § 21 instr. leg. aufgezählten canales,
harpagones, amae (hamae). Canalis ist hier eine Wasserröhre; vgl. auch
Eolumella XII 32 § 4: ut celeriter omnis humor per canales aut
fistulas defluat; Gkllius XVII11: duas esse quasi canaliculas quasdam
vel fistulas easque ab oris faucibus proficisci deorsum; Front in. de
aquaed. 124: plumbatis canalibus. Bgl. auch die Citate bei Göppert,
Über die Bedeutung von ferruminare S. 36. Ueber die hamae vgl.
Juvenal XIV 306: dispositis praedives hamis vigilare cohortem ser-

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer