Full text: Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts (Bd. 26 = N.F Bd. 14 (1888))

10

Prof. Dr. I Köhler,

Die Rechtsverhältnisse, in welchen eine solche Zertheilung
eines agrikolen oder industriellen Ganzen zu befürchten gewesen
wäre, waren dem entwickelten römischen Rechte fern : so ins-
besondere die erbrechtliche Zerlegung des Vermögens in das
Fahrniß- und Liegenschaftsvermögen, das Retraktrecht u. a.
Die gesetzlichen Pfandrechte feierten erst dann ihre Orgie, als
die frische Triebkraft des römischen Rechts bereits erschöpft war,
und auch sonst ließ die aus Aegypten stammende Sitte oder
Unsitte der Universalhypothek 8) das Institut als viel weniger
bedeutsam erscheinen.
Was aber die Dispositionen betrifft, so war man im
römischen Rechte so gewohnt, Landgüter eum in8trum6nto
oder ita uti instrueti 8unt oder mit ähnlichen Clauseln zu
übertragen, daß an eine Nötigung, unter kundu8 schlechtweg
auch das in8trumentum kundi zu verstehen, nicht gedacht
werden formte; so daher auch kr. 14 de supellect. legata,
kr. 2 § 1 de instr. leg.9 10). Die Häufigkeit des legatum
in8trumeuti und des legatum kundi in8trueti ergibt sich aus
dem Pandektentitel de inetr. leg. von selbst"), ebenso be-
stätigen die Pandekten und andere historische Dokumente die
Häufigkeit der Uebergabe des kundue eum in8truw6nto durch
Geschäfte inter vivoe 11). Und was die aede8 betrifft, so hat

8) Ueber die Universalhypothek in Aegypten ist anderwärts zu handeln.
Aegypten war die Brutstätte dieses den Kredit verheerenden Unwesens.
S) Vgl. auch Glück, Pand. XVI. S. 101 f.; daß in PaulluS
Sent. III 6 § 34 : fundo vel servo legato tam fundi instrumentum quam
servi peculium ad legatarium pertinet, Paullud gerade das Gegentheil
geschrieben haben muß, unterliegt keinem Zweifel. Bezüglich deS peculium
vgl. kr. 84 de pec. leg.
10) Bgl. auch fr. 88 § 3 de leg. II: instrumentum tabernae ferra-
riae, fr. 8 de supell: domum cum.instrumento.
11) Bgl. fr. 33 pr. de aed. ed.: si fundus cum instrumento venierit;
fr. 37 § 3 de leg. III: praedia cum instrumento; ferner die Clausel:

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer