Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handels- und Wechselrechts (N.F. Bd. 2 = Bd. 27 (1873))

394 Bcz. des H-.A.-G. Augsburg. Art. 271 Nr. 1; 272 Nr. 2; 360.
des Auftrages beseitigt werden, weil auch die Aufstellung eines
Universalbevollmächtigten nicht nur im Verhältnisse zu Dritten,
sondern auch zwischen dem Vollmachtgeber und dem Bevoll-
inächtigten rechtliche Wirkungen hervorruft, obgleich die Besorgung
sämmtlicher Angelegenheiten eines Vollmachtgebers eine weit größere
Mannigfaltigkeit von Rechtsgeschäften in sich begreift, als die
Vornahme einer Reihe von Spekulationsgeschäften.
Zum Nachweise über den Vollzug des Auftrags ist es da-
gegen erforderlich, daß jedes einzelne Geschäft mit hinlänglicher
Genauigkeit dargelegt werde, um dem Beklagten die Möglichkeit
einer Prüfung desselben nach seiner Zweckmäßigkeit zu bieten.
Hiefür wäre insbesondere auch die Angabe des Tages des Ge-
schäftsabschlusses erforderlich gewesen, da nur eine Vergleichung
des Kurses, zu welchem ein Geschäft abgeschlossen wurde, mit dem
am Tage des Abschlusses bestandenen Börsenkurse ein Urtheil
darüber ermöglicht, ob der Beauftragte in den einzelnen Fällen
mit der nothwendigen Rücksicht aus das Interesse seiner Vollmacht-
geber verfahren sei; dießsalls aber hat sich nicht blos Kläger in
den bisherigen Verhandlungen auf unklare und unbestimmte An-
gaben beschränkt, wie diejenigen:
„im Allgemeinen hätten die Einträge nach der Effektuirung
„stattgefunden"
und
„es sei wohl in der Regel der Eintrag in das Soll und
„Haben gleichzeitig, nämlich erst, wenn das Geschäft realisirt
„war, bewerkstelligt worden",
sondern es ist auch aus einer Vergleichung der Einträge in den
verschiedenen Kontikorrenti mit den vorgelcgten Briefen von zwei
bei der Geschäftsvermittlung thätigen Wiener Firmen an M. und
aus den Kursblättern mit Bestimmtheit zu entnehmen, daß in
dem ausführlichen Buchsauszuge mehrere Geschäfte vorgetragen
woroen, deren Abschluß an anderen Tagen als den aus dem
Auszuge ersichtlichen stattgefunden habe.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer