Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 19 (1870))

Großherzogthum Baden. Art 49. 290. 371.

13

angeführt, vielmehr nur aus den Erklärungen des Agenten, welche
überdieß vom Beklagten nur unvollständig mitgetheilt wurden, der
damit übereinstimmende Wille des Klägers zu deduciren
gesucht worden, was jedoch mißlungen ist, indem sich vielmehr
aus der am 19. October 1865 beginnenden Correspondenz der
Parteien selbst ergibt, daß auch fortan I. bei seinem ursprüng-
lichen bedingungsweisen Kauferbieten beharrte. Mit Recht haben
sonach die Vorderinstanzen angenommen, daß kein den Kläger bin-
dender Kaufvertrag zu Stande gekommen und Beklagter daher
schuldig sei, die zugegebene Vorauszahlung dem Kläger zurückzuer-
statten und ihm die verursachten Auslagen zu ersetzen."
Art. 49. 299. 371.
Begriff des Agenten.
Die Belohnung des Agenten richtet sich nicht nach
den für Commissionäre und Makler geltenden Regeln,
sondern einzig nach dem Maße der vom Agenten ausge-
wendeten Thätigkeit. Neben der Belohnung hat er An-
spruch auf Ersatz aller Auslagen.
„Es ist unter den Parteien unbestritten, daß Kläger aus Auf-
trag des Beklagten 1867 für diesen in Deutschland Ankäufe von
Oelsaat im sacturirten Gesammtwerthe von 88,650 Franken be-
sorgt und außerdem den Rückverkaus von 50,000 Kilogramm um
den Facturawerth von 31, 250 Franken bewirkt hat; auch gesteht der
Beklagte zu, daß Kläger 1 Proc. Provision aus letzterer Summe
und den Ersatz der durch den Rückverkaus entstandenen Kosten zu
fordern habe; dagegen bestreitet er den Anspruch auf 1 Proc. Pro-
vision aus der Summe von 88,650 Franken und die Forderung
für Spesen im Betrage von 275 Francs 60 Cent. (Auslagen für
Porti, Telegramme, Fracht, Reisen rc.).
„Was zunächst die Provision betrifft, so ist dieser Anspruch in
jeder Beziehung begründet. Ausweislich der vorgelegten umfang-
reichen Correspondenz ist der Kläger bei den fraglichen Geschäften
bald ausdrücklich im Namen des Beklagten als dessen Gewalthaber,
bald als Commissionär, bald als Makler desselben ausgetreten; er
hatte Macht je nach Bedürsniß des einzelnen Fall's in der einen
oder andern Weise seine Thätigkeit für den Beklagten einzusetzen

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer