Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 2 (1864))

204 Fortlaufende Zusammenstellung handelsrechtlicher Entscheidungen
darin, daß derselbe die Wahl hat zwischen dem Rechte auf Erfül-
lung des Vertrages nebst Schadensersatz wegen verspäteter Er-
füllung , dem Rechte auf Verkauf der Waare für Rechnung des
Käufers nebst Anspruch auf Schadensersatz, und endlich dem
Rechte auf gänzlichen Rücktritt vom Vertrage, gleich als ob der-
selbe nicht geschlossen wäre. Wer jedoch den zweiten dieser Wege
einschlagen will, ist gesetzlich verbunden, beim anderweiten Ver-
kaufe — nach vorausgegangener nochmaliger Aufforderung zur
Vertragserfüllung (Art. 356) — das in Art. 343 des A. D.
H.-G.-B. vorgeschriebene Verfahren zu beobachten. *) Hiernach
hat der Verkauf im Wege des öffentlichen Aufstriches und jeden-
falls unter öffentlicher Autorität zu erfolgen. Die in Art. 343
getroffene Anordnung hat ihren guten Grund in dem Interesse,
welches nicht nur der Verkäufer, sondern auch der ursprüngliche
Käufer bei dem weiteren Verkaufe der Waare hat. Denn dieser
Verkauf erfolgt ja auf Wag' und Gefahr, oder, wie das Gesetz
sich ausdrückt, auf Rechnung des säumigen Contrahenten, und
der hierbei erzielte Erlös bildet, wenn der bedungene Kaufpreis
nicht erreicht worden, die Grundlage der Schadensberechnung,
für deren Ergebuiß er dem andern Theile haftbar ist, während
andererseits im Falle der Erzielung eines höheren Erlöses dem
ursprünglichen Käufer sein Anspruch auf Herausvergütung des
allenfallsigen Mehrbetrages nicht abgesprochen werden kann. Zur
Vermeidung und Abschneidung von Weiterungen, die aus einem
Privatverkaufe sich regelmäßig ergeben würden, muß daher das
im Art. 343 vorgeschriebene Verfahren um so mehr auch in dem
Falle des Art. 354, wenn der dritte der oben bezeichneten Wege
vom Verkäufer eingeschlagen werden will, eingehalten worden
sein, als in letzterer Gesetzesstelle die vorgängige Beobachtung
der Bestimmungen des Art. 343 speciell und ganz bestimmt vor-
geschrieben ist. Es fehlt somit der Schadensersatzklage an dem
gesetzlich vorgeschriebenen Requisite der unter öffentlicher Auto-
rität erfolgten Weiterveräußerung und des lediglich auf diesem
Wege zu gewinnenden einen Factors, welcher für Herstellung
der Schadensberechnung absolut nothwendig ist.
*) Ein sofortiger Verkauf nach dem 13. October war nicht nöthig, da ein
Fixgeschäft im Sinne des Art. 357 nicht vorlag.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer