Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 7 (1866))

Königreich Sachsen.

435

an Hg. geleistet hat, durch einen Anschlag dem Publicum als Comp-
toir bezeichnet gewesen, daß in diesem Locale die Casse sich befunden
hat, daß der Beklagten Markthelfer in diesem Comptoir sich während
der üblichen Geschäftsstunden der zu leistenden Zahlung halber ein-
gestellt gehabt und dort zu dieser Zeit außer dem damals vom Kläger
in seinem Geschäft angestellten Commis Hg. niemand anders zu-
gegen gewesen, übrigens aber dem Publicum weder durch einen An-
schlag, noch auf irgend sonstige Weise bekannt gemacht worden, daß
der oder die im Comptoir befindlichen Commis zur Empfangnahme
von Zahlungen nicht ermächtigt seien — welche Thatsachen theils,
wie schon Blt.— von der ersten Instanz angenommen und vom Klä-
ger nicht bestritten worden, im Zugeständnisse des Klägers beruhen,
theils durch das Blt.— erkannte relatum in Gewißheit gesetzt wer-
den. Denn unter allen diesen Umständen konnte weder den mit Klä-
gern im Geschäftsverkehr stehenden Personen füglich ein Zweifel dar-
über beigehen, daß sie nach Klägers Absicht und Willen wegen der
im Comptoir und an der Casse mit ihnen abzumachenden Geschäfte
an einen oder den andern der dort anwesenden Commis zu wenden
hätten, noch der Kläger selbst, als Geschäftsmann, der Ansicht sich
hingeben, daß seine Geschäftsfreunde gegen die dießfallsige Ermäch-
tigung des im Comptoir befindlichen Commis Bedenken haben wür-
den. In speciellem Bezug auf die Beklagten kommt sogar noch der
immerhin nicht ganz wesentliche Umstand hinzu, daß ihr Markthelfer
bereits früher unter ganz gleichen Verhältnissen an den Commis
Hg. eine ziemlich bedeutende Zahlung geleistet hatte, welche von
dem Kläger, als in Ordnung gegangen, ohne irgend welche Be-
merkung in Betreff der Ermächtigung Hg.'s zur Empfangnahme
von Zahlungen anerkannt worden.
Kläger ist Blt.— bemüht gewesen, besonders aus dem Um-
stande, daß im 50. Art. des Handelsgesetzbuchs nur in Bezug auf die
Angestellten in gewissen, speciell bezeichneten Localitäten — Läden,
Waarenlagern und offenen Magazinen — ausgesprochen worden, daß
dieselben zu den darin gewöhnlich vorkommenden Verkäufen und Em-
pfangnahme für berechtigt zu gelten hätten, gewissermaßen per ar-
gumentum e contrario den Satz abzuleiten, daß bei den in andern
Handlungslocalitäten, z. B. in Comptoiren, angestellten Handlungs-
gehülfen eine gleiche Ermächtigung nicht anzunehmen, wenigstens

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer