Full text: Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg (Bd. 3 (1807))

( " )
digung nach und diese hakte nachstchendes Urtheil
zur Folge.
In Sachen rc. rc. sprechen wir für Recht:
Daß in der eingereichten SchuHschrist so viel
nicht ausgeführt, daß Inquifit I. M. F.
Sch. mit der ihm zuerkannten Strafe des
Stranges zu verschonen; derowegen es bei
dem am i2ten Der. igor eröffneten Urtheil
nicht unbillig verbleibet. Sollte jedoch nach
vorgängiger unterthänigster Berichtserstat-
tung die höchste Landesherrschaft ernanntem
Sch. Gnade erweisen, und in mildester Er-
wägung der in den UrtheilSgründen ausführ-
licher angezekgten Umstände, ihm die Le-
bensstrafe erlassen ; auf solchen Fall wäre
derselbe mit Festungsstrafe, oder anderer
öffentlicher Arbeit, auf Lebenslang zu be-
strafen. Es ist jedoch solcher auch die fer-
nerweit verursachten Unkosten, so weit es
aus seinem Vermögen zu erhalten ist, abzu-
statten schuldig. V. R. W.
Urkundlich mit Unserm Jnsiegel bestegelt.
Oröinsriur, Decanus, Senior
und andere voctores der Iuristenfacultat
in der Universität Jena.
Zwei«

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer