Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

474 Don den Geschäften der Partheien u. Amtspersonen im Prozeß
Aber «ur dieses Beweismittel sieht ihm frei/ kein an-
deres 23).
Aus dieser Darstellung scheint mit Grund angenommen
werden zu können, daß nur die Verjährung von 30 Jahren
eine wahre Verjährung sey, dagegen die kürzeren Verjäh-
rungen bloS als Fristen2*) behandelt werden, denen die
mitigatio des Beweises durch Eid nachgelassen ist.
S) Der Richter soll diese Einrede nicht von A m t S-
weg en ergänzen. Dies folgt an sich schon daraus, daß sie
eine exceptio litis ingressum impediens ist. Dennoch ist
die Einrede auch darin begünstigt, daß sie nur als litis in-
gressum impediens bevorzugt, keineswegs aber in diese
Stellung gebannt ist. Vielmehr wird das Recht der Ver-
jährung erweitert, d. h. der Beklagte braucht diese Einrede
nicht gleich aus die Klage vorzubringen, sondern kann sie
zu jeder Zeit noch, wenn die Sache nicht rechtskräftig ent-
schieden ist, und zwar als litis ingressum impediens Vor-
halten. Rur, wenn man erkennen könnte, daß der Beklagte
früher ausdrücklich darauf verzichtet hätte, darf er nicht
expost auf die Verjährung zurückkommen IS).
3) Dieser Verzicht findet in der Regel nur statt, wenn
die Verjährungszeit schon gänzlich abgelaufea ist. Sollte
der Beklagte im Laufe der Verjährung erklärt haben, daß
er sich nie auf die Zelt berufen werde, so schadet ihm die.
seS nicht — eS ist wie bei einem Vertrage, bevor derselbe
ausdrücklich abgeschlossen ist. Hätte der Beklagte aber wirk-
lich nach abgelausencr Verjährung verzichtet, so daß er die
Einrede nicht Vorbringen könnte, so schadet dieses doch den
Bürgen und andren Betheiligten nicht, welche in ihrem
Interesse immer noch auf die Verjährung zurückkommrn
könnena6).
Wenn der Kläger im Laufe der Verjährung den Be-

23) Zachariä §. 774. Note 37. Art. 2275. '
24) Auch im gemeinen deutschen Rechte unterscheidet man die
Verjährung und das bloße Verstecken von Fristen z. B.
Heidelberger akademische Gesetze §. 84.. wo die Klage a n
Fristen gebunden ist.
25) 84 erlin prescriplio» sect. I. §. III.
26) Akt. 2225. 1166. II67.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer