Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 1 (1833))

95

über die wichtige Frage der Codifikation.
Ansicht herrscht/ jede Zusammenftellung deS Rechts sey schon
deßhalb ein Vortheil/ weil auch ein Nichteingeweihter auf
diese Art leichter daS Gebiet des RechtS übersehen könne.
So etwa liest man erst wieder in den neuesten Blättern -er
Pölitz'schen Zeitschrift. Gerade in dieser Beziehung aber hat
Cooper das Gegenthcil siegreicher ausgeführt/ als irgend ein
anderer Schriftsteller 3). Er zeigt nämlich / wie in dem
gegenwärtigen Zeitpunkte der ruhigen Fortentwicklung des
englischen Privatrechts durch die Codifikation die Aeste des
üppigen Baumes nicht geschnitten/ sondern der Baum selbst
zu einem unscheinlichen Stumpen verschnitten werden würde t
und selbst der große Vcrtheidiger der Codifikationen I. D.
Mayer in Amsterdam 4) will gegenwärtig in Beziehung auf
das englische Recht nur / daß das common-iaw in einem
Werke / ähnlich den Pandekten / und das statute-law in einem
andern/ ähnlich dem Codex/ ausgezeichnet werde. Wer
aber wird überhaupt in unfern Tagen zu justinianischen
Experimenten rächen! Wir dürfen nie vergesse»/ daß in
unserer Zeit/ wo der ächte Sinn der Wissenschaft auf die
Verarbeitung des Einzelnsten dringt/ und wo Bücher über
die verschiedenen Lehre»/ so wie Einleitungen in daS ganze
System so befriedigend die unmittelbaren Bedürfnisse der
Gegenwart decke»/ und die Anschaffung dieser Werke der-
maßen leicht ist/ daß alle Schwierigkeiten der römischen
Zeiten verschwunden sind/ jeder Weg, das Materiale deS
Rechts durch die Aucwrität des Gesetzgebers auf eine den
Bildungsgang desselben erstickende Weise zusammen zu drängen/
nur von solche»/ die weder das Leben der Völker/ noch die
Jurisprudenz kenne»/ gebilligt werden kann. Damit wollen
wir aber keineswegs behaupte«/ daß man nicht Hand an

3) Unter den Deutschen ist darüber zuletzt Vollgraff zu ver-
gleichen in seiner Schrift- die historisch staatsrechtlichen
Grenzen moderner Gesetzgebungen. Marburg 1830.
0 De la Codiiication en gdndral et de celle d’Angleterre en
particulier en une serie de lettres adresse'cs a M. Cooper.
A Amsterdam 1830.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer