Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

222 Vom Vertragssysteme deS jetzigen gemeinen deutschen Recht-.
Einlernung und Darstellung deS römischen Systems nach dem
Principe des usus modernus; fragte, und so wurde die Sache
in die Bücher, Dissertationen und mit einem Worte in die
Schule gebracht.
E. ES sey unS nur erlaubt, kurz die Resultate der
Arbeiten deS letztvcrgangenen Jahrhunderts darzustcllen. ES
wird sich hier zeigen, wie die Franzosen viel practischcr ver-
fuhren, alS die Deutschen. Die letzteren controvcnirten in
theoretischer Richtung über die Anwendbarkeit der Einthci-
lung deS römischen RechtS in der Vertragslehre auf Deutsch-
land, und der größere Theil entschied — alle Anwendbarkeit
absprechend. Dazu kam porzüglich der Zustand deS sogenann-
ten RaturrechtS in Deutschland, dessen unrichtige Auffassung
zum mindesten ebensoviel geschadet alS genützt hat. Man
eonstruirte den Vertrag rein aus der perfectio voluniatis
partium ohne alle Rücksicht darauf, woran man diese ju-
ristisch Erkennen könne. Man rechnete, daß sich dieS durch
daS Beweissystem, namentlich durch die subsidiare oder in
Sachsen auch vorzugsweise zu gebrauchende Eideödelation,
von ftlbst machen werde. In diesem Sinne ward das D o g m a
von der Klagbarkeit jeder Vertrags-Intention festgestellt *").
An Zweifeln fehlte eS jedoch nicht - zumal die Lehre keine
Überzeugende positive Begründung hatte. Leyser'") glaubte
zwar, die Sache sev schon im römischen Rechte durch Auf-
hebung der stipulatio entschieden, und ein Grundfehler aller
Beurtheilung im vorigen Jahrhunderte war, daß man daS
römische Recht selbst in diesem Punkte nicht gehörig unter»
sucht hatte. Andere kamen auf dgS kanonische Hecht zurück ,28);
aber die paar unbefriedigenden Stellen konnten jedermann ein-
fehen lassen, daß, wenn die Veränderung des R. R. nicht
anderst nachzgweisen sey, man diese Stellen blos alS einen
sehr schwachen Rothanker zur Beschwichtigung deS praktischen
Gewissens etwa gebrauchen könnem). Und was daS wich-
526) Sieh die Schriftsteller bei Glück IV. Bd. 6. »79., wo-
hin Glück selbst gehört.
127) wedd. «pec. XXXIX. mä. 5,
128) darunter Curpzov part. II. Const. XIX. defin. 17. Nr. 7.
Cocceji jus Gontrov. tit. de pactis <ju. X. in fine.
129) Sieh Glück». ». 0. S. 282.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer