Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

144 lieber Ctaluun und Anwendung deS badischen Landrechts.
nicht cinsichl, daß eine obligatio nicht bloS nach ihrer Bc-
vennung zu bcunhcilen ist, sondcrn nach der Intention der
Partbicn nnd der dann fides, wer hiernach nicht daS
Gleichartige nnd Verschiedenartige zweier obligationes den.
ken kann, wer nicht die römische Zweiseitigkeit des Vertrags
versteht, das duplex judicium, das doppelte directum judi-
cium . daS judicium directum et contrarium, wer nicht die
BildnngSgcschichte einzelner Institute begriffen hak, z. B. der
superficies, der Pfandprivilegicn nnd überhaupt der Fode-
rungSvorzugS-Reckte u. s. w. — der wird immer ein Döolier
bleiben. Um wieder ein Beispiel zu wählen: Im Landrccht
heißt ein Vertrag Werkding — ein anderer Gewaltgebung.
Wer nun glaubt, die zur Herstellung eines ganzen Werks
geschehene Gewaltgebung mit Bestimmung eines sicheren Vor-
anschlags müsse nicht nach der Natur deS ObiectS, welches
nicht einzelne operae sondern ein opus i -!, bevrtheilt wer-
den, der ist ein Buchstabenmann, denn der Unterschied der
beiden Dinge beruht nicht im Worte, Werkding oder Ver-
trag über ein Werk (denn das heißt Werkding), sondern
darin, daß bei der conductio operis eine merces verlangt
werden kann bei dem mandatum nicht, die andre Leistung
aber ist in dem einen und andern Falle ganz gleich, etwa daS
ausgenommen, daß, wenn bei dem Aufträge, der unentgelt-
lich vollzogen wird, unbedeutende Versehen Vorkommen, man
nach Art. 1992 einige Nachsicht und Einsicht haben wird. Aber
auch das wird nicht dahin ausgedehnt werden können, daß

zahlt worden, denn die Quittung'konnte hier nicht im Wege
stehen, v. aber läugnet die Klage d. h. daß solche Münzen
darunter waren. A. behauptet, daß er die replica non nnme-
ratae pecuniae gemacht habe und also v. beweisen müsse voll-
ständig gezahlt zu haben. Wir sind der Ansicht, daß die
replica nichts anders ist als eine sogen, exceptio von rite factae
solutionis— eitle exceptio doli ttt römischem Ginn, und daß
also der Kläger beweisen muß, wie die angegebenen gleichsam
falschen Münzen in den Paqueteu gefunden worden seyen.
G. auch diese Zeitschrift II. Bd. S. Heft, denn was von der
exc. non rite adimpleti contractus dort Seite 360. gesagt ist,
muß auch von, der sog. exceptio aoa rite lactae solutionis
gelten.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer