Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 5 (1844))

Die neue Vorstellung, -aß bei -.Hypothek d. verpfändete Gut re. 165
Person nicht weiter obligirt, alS durch ihre einfache Obligation,
die Verpfändung verpflichtet sie oder das ganze Vermögen nicht
weiter: aber das ist gewiß, daß singulae res patrimonii ei-
nem dinglichen Rechte unterworfen werden, was natürlich auch
auf den dritten Besitzer auf den Singularfuccessor dieser res
singulae übergeht.

§. 2.
Ganz anders sicht die Sache im deutschen Rechte. Man
unterschied hier
a) nach der lex Salica das Eigen und das erworbene
Gut. Das erste bildete ein besonderes patrimonium und der
Eigner konnte nicht darüber verfügen, wie über das erworbene
Gut,
b) das Beneficia!- und Allodialgut, wovon das letztre
wieder war entweder Eigen — oder allodial erworbenes Gut.
Der Besitzer des Beneficialgutes konnte dieses mit seinem an-
dern Vermögen nicht zusammenwerfen,
e) das Gut, welches eignen Erbgesetzen nach vertrags-
mäßigem Rechte folgte, von dem andren Gut. Auch hier wur-
den die verschiedenen Vermögen auseinandergehalten.
Das Resultat war, daß man in einer physischen Person
soviele Vermögen hatte, als dergleichen Eigenschaften des Guts
in Betracht kamen, woraus denn wieder folgte, daß die Schul-
den nach jenem Vermögen sich richteten, in Beziehung auf wel-
ches sie stattfanden. Wer nun dieses Vermögen übernahm,
mußte auch die Schulden tragen, welche auf demselben hafteten,
Und so waren die Schulden eine Appertinenz des Vermögens,
oder das Vermögen selbst wurde verbindlich. So geschah es,
daß man von der ofcligatio des eigen Guts, des Beneficial-
guts, des Stammguts, des Modialguts sprach, und daß hier
die Verpfändung nichts andres ist, als die auf bestimmte Ver-
urögensobjecte übernommene Verpflichtung, so daß gerade diese
Objecte und jeder Besitzer derselben der Verpflichtete ist.
§. 3.
Wie fein das römische Recht verfährt, zeigt allein der Um-
stand , daß wenn ein Dritter ein verpfändetes Object erwirbt,
nicht Schuldner wird, sondern nur verbunden ist, das Ob-
R oßh ir t, Zeitschrift. Bv. V. Heft 2. 12

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer