Full text: Staatswissenschaftliche und juristische Litteratur (Jg. 2, Bd. 2 (1795))

395 
der diese Bogen einer Dame von Stande durch einen freund¬ 
schaftlichen Brief, statt aller Vorrede dedicirt, hat sich die 
Mühe gegeben, aus französischen und andern Zeitungen, Jour= 
nalen, und die fränkische Revolution betreffenden Neuigkeits¬ 
blättern und Brochüren, ein alphabetisch eingerichtetes Ver¬ 
zeichniß der 83 alten Departements S. 8—30; 
einen ebenfalls alphabetisch abgefaßten Catalog aller, während 
den letzten drey unglücklichen Jahren in Frankreich berühmt und 
berüchtigt gewordenen Convents=Deputirten zusammen zu stel¬ 
len, und unter Vermittelung eines seiner Freunde, demselben, 
nebst einer S. 176—78 befindlichen chronologischen 
Tabelle der Epochen in der Revolution 
her= 
auszugeben. 
Den Damen und einigen Zeitungslesern mag diese heillose 
Arbeit wohl nicht ganz ohne Nutzen seyn; nur hätten wir ge¬ 
wünscht, der Verfasser habe seine Zeit, die er öffentlichen Be¬ 
rufsgeschäften deshalb entzogen zu haben wähnt, zu weit ed¬ 
lern Zwecken, als zu solchen fruchtlosen Tafeln auszuarbeiten, 
verwendet. 
— Was die zweyte Hälfte leisten wird, 
muß die Zeit lehren. Vielleicht gibt sie über Zweck und Absicht 
der vorliegenden mehr Licht, als wir in derselben finden können. 
Histoire de la maison et des Etats de Mecklenbourg. To- 
me I et II. à Suerin chez Baerensprung 1795. (T.I 
104. S. 4 et T. II — 291 S. 4) 
Mecklenburgs Geschichte ist nicht allein in deutscher und 
lateinischer Sprache bearbeitet worden, sondern in zwey andern 
europäischen modernen Sprachen für die Nachwelt aufbehalten, 
nähmlich in der englischen von Thomas Nugent und in 
der französischen durch das vorliegende Werk, dessen Verfasser, 
nach der Zueignungsschrift an den regierenden Herzog von Meck= 
lenburg=Schwerin, der zu R — 
sich aufhaltender Mallet 
ist 3). 
Auf= 
*) Der bekannte Verfasser der Geschichte Dänemarks. 
Vorlage: 
EBERHARD KARIS 
Max-Planck-Institut für 
UNIVERSITAT 
DFG 
europäische Rechtsgeschichte 
TÜBINGEN
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer