Full text: Staatswissenschaftliche und juristische Litteratur (Jg. 2, Bd. 2 (1795))

294 
(in der deutsch. Staatskanzley, Th. 9. S. 255.) „daß man 
in mehrern deutschen Staaten die Nachsteuer schon 
lange gar nicht mehr beguͤnstige, sondern vielmehr sich bestre¬ 
be, die wechselseitige Aufhebung derselben, mit benachbarten 
Reichsständen zu bewirken!" (Man sehe mehrere Beyspiele 
beym Pfeffinger Vitriar. illustrat. T. III. p. 1491, 1492). 
Die Schreibart könnte hin und wieder correcter seyn. Man 
ließt z. B. sonderbar, anstatt besonders, insbesondere, Un¬ 
terstellung, Landesparcellen (Theile eines Landes) Empfeh¬ 
lung des Sekreti, Singuli u. s. w. 
* K. 
Brandenburg, bey Leich: Ueber die Pfalz am Rhein und 
deren Nachbarschaft. Besonders in Hinsicht auf den 
gegenwärtigen Krieg, 
von einem Beobachter. 
Erstes Bändchen, 1795; VIII und 174 S. Zweytes 
Bändchen, 184 S. 8. 
Diese, in Briefen abgefaßte Schilderung eines, die Feld¬ 
züge der verbündeten deutschen Heere gegen die Franzosen, mit 
gemachten preußischen Beobachters, ertheilt dem 
Freunde des ungenannten Verfassers, dem Kriegesrath Hrn. 
Tismar in Brandenburg, in der faßlichsten Gelehrtenspra¬ 
che alles, was er sahe und hörte, die Gegenstände der Erzäh¬ 
lung mögen nun krieges- oder bürgerliche Angelegenheiten, 
Topographien oder Alterthümer, Naturschönheit oder Völker= 
kunde, Staatsverwaltung oder Polizey zum Zweck haben. 
Die angenehme Abwechselung der hier vorkommenden Sa¬ 
chen — die Einsicht, womit der gelehrte Verf. seinen Vor¬ 
trag einzukleiden weiß — der helle Kopf, worinn biswei¬ 
len Scherz und Ernst auf eine überräschende Weise abwech= 
selt — kurz, das ganze Darstellungsvermögen, zeigt al= 
lenthalben einem Mann an, dem es nicht an Talent, Ein¬ 
sicht und Bekanntschaft fehlt, alte und neue Wahrheiten, so 
gar griechische und römische Gelehrsamkeit mit den Fortschrit¬ 
ten der Wissenschaften und des Untersuchungsgeistes der Deut= 
schen in unsern Tagen zu vergleichen, und daraus Resultate 
zu 
— 
Max-Planck-Institut für 
UN 
SITA 
europäische Rechtsgeschichte 
DFC 
TÜBINGEN
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer