Full text: Archiv merkwürdiger Rechtsfälle und Entscheidungen der rheinhessischen Gerichte, mit vergleichender Berücksichtigung der Jurisprudenz von Frankreich, Rheinbaiern und Rheinpreußen (Bd. 2 (1830))

88 
Staatsbehörde — Bellmont. 
Abraham Bellmont, Gerberlehrling in Alzei, wurde 
vor die Assisen gestellt, beschuldigt, am Abend des 18ten 
Juli 1827 in dem in Alzei gelegenen, von Johann Acker¬ 
mann, Buchbinder daselbst, bewohnten Hause mittelst 
innerer Erbrechung und zum Nachtheil des besagten Acker¬ 
männ eine Summe von 150 fl. gestohlen zu haben. 
Der als Zeuge geladene Bestohlene trat in der Sitzung 
als partie civile auf, und wurde deshalb nicht als Zeuge 
abgehört. Auf die von den Geschwornen ertheilte Antwort, 
daß der Angeklagte das ihm zu Last gelegte Verbrechen mit 
allen in der Anklage enthaltenen Umständen begangen habe, 
wurde derselbe von dem Assisenhofe zu 5jähriger Zwangsar¬ 
beit verurtheilt; auf die Intervention des Bestohlnen zu recht 
erkennend, verurtheilte der Assisenhof den Angeklagten, dem 
Intervenienten den Betrag der entwendeten Gelder zu be¬ 
zählen. 
Cassationsrekurs aus den in dem Urtheile des Cassa¬ 
tionshofs enthaltenen Gründen. 
Urtheil: 
In Erwägung die Mutter, die Schwester und der Lehr¬ 
ling der partie civile, ohne sie als solche zu qualificiren, und 
ohne nach dem Art. 317 p. P. O. sie nach diesem Verhältniß 
zu befragen, abgehört worden sind, welche Aussagen auf die 
Ueberzeugung der Geschwornen wesentlichen Einfluß haben 
konnten, auch das Auftreten der Mutter der partie civile als 
Zeugin mindestens rücksichtlich des Civilpunktes den prohibiti¬ 
ven Worten des Art. 268 der b. P. O. gradezu entgegen läuft; 
jedenfalls aber und wenn man auch hiervon absehen kann, 
In Erwägung die Geschwornen durch die ihnen vorge¬ 
legte Frage »Ist der Angeklagte schuldig » — mittelst 
innerer Erbrechung gestohlen zu haben? offenbar 
zur Entscheidung über Rechtsfragen berufen wurden, da 
die innere oder äussere Erbrechung einen in den Art. 
393, 390 des p. G. B., juristisch definirten und der 
Max-Planck-Institut für 
DFG 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer