Full text: Archiv merkwürdiger Rechtsfälle und Entscheidungen der rheinhessischen Gerichte, mit vergleichender Berücksichtigung der Jurisprudenz von Frankreich, Rheinbaiern und Rheinpreußen (Bd. 2 (1830))

Zur Begründung der Klage wurden ausser dem mit 
der Ladung schon signifizirten Transferte unter andern 
nochfolgende Urkunden vorgelegt: 
1) ein Auszug aus den Lagerbüchern der Gemeinde Hei¬ 
mersheim, gefertigt durch Notar, und von dem Bürger¬ 
meister und den Steuervertheilern als ächt bestätigt; 
2) eine Renovation von 1763; 
3) Auszüge aus den Sommiers des Rentamts, wonach 
Lawall noch im Jahr 1809 für Rückstände der von 
ihm auf seine Güter geschuldeten Renten mehrere 
Summen bezahlt hatte. 
Der Beklagte suchte sich vor allem durch mehrere dila¬ 
torische Einreden zu schützen, welche jedoch durch Urtheil 
des Kreisgerichts vom 18ten März 1823 verworfen wurden, 
und deren nähere Ausführung hier ohne Interesse erscheint. 
Uebrigens excipirte derselbe weiter: 
1) Die erhobenen Ansprüche seien angebrachtermaßen 
unzulässig, weil Beklagter erst nach dem Gesetze vom 11ten 
Brumaire VII. Besitzer der angeblich rentpflichtigen Grund¬ 
stücke geworden sei, durch die Mobilisation der Rente 
aber dieselbe nicht mehr als Reallast bestehe, vielmehr 
in ein reines Forderungsrecht umgewandelt worden sei, 
welches — durch Inscription gesichert — gegen denjenigen, 
der nach dem Gesetze vom 11ten Brumaire VII. rentpflich¬ 
tige Grundstücke erworben habe, nur im hypothekarischen 
AaT. XI. Il est dérogé par le présent décret à tous 
arrêtés ou réglemens antérieurs publiés dans les quatre 
Départemens de la rive gauche du Rhin, en ce qu'ils y 
seraient contraires. 
AaT. XII. Le ministre des finances est chargé de l'exé¬ 
cution du présent décret, qui sera imprimé pour les quatre 
Départemens de la rive gauche du Rhin seulement. 
Signé: NAPOLÉON. 
Par l'Empereur: Le Secrétaire d'état, signé: HUCUES B. MARET. 
Certifié conforme: Le Grand-Juge, Ministre de la justice, 
RECKIEE. 
Max-Planck-Institut für 
europäische Rechtsgeschichte 
DFG
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer