Full text: Allgemeine juristische Zeitung (Jg. 3 (1830))

Allgemeine 
füristische Zeitung. 
Herausgegeben 
vo n 
Chr. Fr. Elvers, 
ord. öffentl. Prof. der Rechte in Rostock. 
* 
Mittwoch, den 24. Febr. 1830. 
Dritter Jahrgang. Nr. 16. 
Bemerkungen zum Titel der Pandecten: 
hier immer nur von der Massa die Rede, d. i. von 
der bloßen Substanz ohne alle commerciell oder juristisch 
De rei vindicatione. 
vorhandene Species, indem, wenn eine solche vorhan¬ 
Vom Herausgeber. 
den wäre, die Regeln der Specificatio eintreten wür¬ 
(Fortsetzung.) 
den, wonach der, welcher außer der Form auch einen 
Theil der Masse zugegeben hat, stets Eigenthum 
L. 3, §. 2; 1. 4; 1. 5, pr. und §. 1. (Ueber die 
erwirbt. — Es gibt aber noch eine besondere Art der 
Lehre von der Vermischung oder von der s. g. 
Specification im Römischen Rechte, die mehr uneigent¬ 
Confusion und Commixtion.) 
lich so genannt wird, und hier vorzugsweise in Be¬ 
Bekanntlich unterscheidet man jetzt häufig zwischen 
tracht kommt. Es wird nämlich bei den Res, quae 
Confusion und 
Commixtion, und bezieht jene auf flüs¬ 
magis in genere, quam in specie functionem reci¬ 
sige oder flüssig gemachte, diese auf feste Gegenstände 
piunt, doch auch von einer Speciés geredet, nur daß 
z. B. Getreide. Allein die Röm. Juristen kennen einen 
diese hier nicht in der Form, sondern in der innern 
solchen festen Sprachgebrauch nicht, weßhalb vom Con¬ 
artlichen Gestaltung der Gattung besteht, in welchem 
fusum und Commixtum ohne weitere Unterscheidung 
Sinne wir ja auch jetzt von Species reden. In diesem 
und in L. 3. §. 2. in Beziehung auf zusammengeschmol¬ 
Sinne spricht auch unsere L. 5, §. 1. von der Species 
zenes Silber und in L. 5. pr. in Beziehung auf zu¬ 
des Weines. Insofern nun die innere materielle 
sammengeschüttetes Getreide die Rede ist. Diese ganze 
Natur einer fungibeln Sache wesentlich verändert, 
Lehre von der Vermischung bezieht sich nun aber 
d. i. in eine neue Species verwandelt wird, so daß die seithe¬ 
wenigstens im Erfolge lediglich auf Res, quae magi¬ 
rige Materia nicht mehr vorhanden ist, treten auch bei 
in genere, quain in specie functionem recipiunt, 
fungibeln Sachen die Regeln der Specification 
auf die s. g. Res fungibiles, weil bei den nichtfungi¬ 
ein, und leiden ebendeßhalb alsdann die Regeln der 
beln Sachen schon die wesentlich vorhandene Form oder 
bloßen Confusion keine Anwendung. Interessant in all¬ 
Species entweder eine solche Vermengung ganz verhü¬ 
gemein wissenschaftlicher Hinsicht sind dabei die Ansich¬ 
tet oder doch eine andere Beurtheilung eintreten läßt. 
ten der Röm. Juristen über solche wesentliche Umwand¬ 
Bei ihnen kann deßhalb auch nur von der Accession 
lungen des Stoffes in eine neue-Species. — 
Nur wo 
oder Specification die Rede seyn, von denen die 
diese nicht eintreten, findet die Lehre von der Confusion 
Vermischung oder die s. g. Confusion und Commixtion 
und der durch sie begründeten rechtlichen Gemein¬ 
sich ebendeßhalb wesentlich unterscheidet. Daher ist 
schaft Anwendung, weil hier, der Verbindung un¬ 
denn auch, was zusammengeschmolzenes Metall betrifft, 
geachtet, die frühere Materie dieselbe geblieben ist. — 
Stastsbiblothel 
Max-Planck-institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer