Full text: Allgemeine juristische Zeitung (Jg. 3 (1830))

338. 
Grundstücke. Die Vermuthung, daß auch die Handels¬ 
Namen, so kümmert sich der Gläubiger nicht, ob er es 
häuser hierher gerechnet worden, stützt sich vorzugsweis auf 
mit einem einzigen Inhaber zu thun habe, mit dem Com¬ 
das ganze, von juridischer Individualität unzertrennbare 
plementar einer vertrauten Gesellschaft, oder mit dem Vor¬ 
Wesen der Handlung, dann aber auch auf die §§. 15. und 
steher eines ActienVereins. Nur mit dem Ausbruch eines 
16. fr. 5. D. de trib. act. (XIV. 4.), obwohl wir gerne 
formellen Concurses zeigt sich dieser Unterschied. Erscheint 
einräumen, daß das, in den Händen der Sclaven*) sich 
die Firma als Ankündigung einer offenen Gesellschaft, so re¬ 
bewegende HandelsSystem der Roͤmer bei weitem der heutigen 
präsentirt ein jeder Theilnehmer dieselbe in ihrem ganzen 
Ausbildung sich nicht nähere. Hieran schließt sich die Be¬ 
Umfange; der Credit der Handlung erfordert, daß der eine 
merkung, daß die wenig achtbare Stelle, welche von den 
Theilnehmer für die Ehrlichkeit des andern Garant wird, 
Römern dem Handelsstande angewiesen worden, das recht¬ 
und also mit seinem ganzen Vermögen für die Verbindlich¬ 
liche Verhältniß desselben nicht beeinträchtige. Der Kriegs¬ 
keiten der Handlung haftet; die beabsichtigte Leichtigkeit des 
geist des Römischen Volks verachtete den kaufmännischen Er¬ 
Verkehrs ermächtigt ihn, bei sich darbietender Gelegenheit 
werb als illiberal **). 
Rechte für die Gesellschaft zu erwerben. Dieß solidarische 
In den zwei angezogenen Stellen ist entschieden, daß, 
Verhältniß ist in der Natur der Sache begründet. Unbeschränkt 
wenn ein Kaufmann zwei von einander getrennte Handlungen 
paßt auf dasselbe die Römische Obligatio correalis. Das 
und zu jeder besondere Gläubiger hat, die Letztern vorzugs¬ 
Beneficium divisionis und cedendarum actionum wird 
weis zunächst aus der ActivMasse derjenigen Handlung ihre 
dem, Namens der ganzen Gesellschaft in Anspruch Genom¬ 
Befriedigung fordern können, welcher sie creditirt haben. 
menen nicht verweigert werden können. Hat die Gesellschaft 
Diese Entscheidung erkennt die Handlung, welcher der Credit 
einen ihrer Glieder ausschließlich zum Firmiren durch ver¬ 
zu Theil geworden, als RechtsSubject an; Merci magis, 
öffentlichten Vertrag ermächtigt, hat sie oder der Firmirer 
heißt es in §. 15., quam ipsi credidit. Sie ist ganz 
einen mit gehöriger Vollmacht versehenen Procuristen bestellt 
im Geiste des heutigen Handelsrechts gefällt und enthält 
so steht dem dritten Contrahenten die Actio institoria oder 
das Princip des Particularconcurses. 
exercitoria zu Gebote. Der eine Theilnehmer wird von dem 
Wenn solchem nach die Römer die jetzt in Bezug auf 
andern auf Leistung der versprochenen Beiträge, auf Able¬ 
das Handelsgeschäft gangbare RechtsIdee, obgleich minder 
gung der geführten Rechnung, auf Theilung des sich ge¬ 
ausgebildet, aufgefaßt haben, so dürfen wir um so unbe¬ 
benden Gewinnes oder Verlustes durch die Actio pro socio 
denklicher Römischrechtliche Grundsätze auf die heutigen Han¬ 
belangt ohne Unterschied, ob der Verein offen, still oder 
delsverhältnisse anwenden, als eine solche Anwendung auch 
anonym war. Den Austritt aus dem Vereine fordert der 
auf Institute der Art nicht ausgeschlossen ist, welche, ob¬ 
Einzelne, wenn er nicht ausdrücklich zu einem Andern sich 
wohl den Römern völlig unbekannt, dennoch entgegengesetzten 
verpflichtet hat, willkürlich zu jeder Zeit, wenn nur die 
Falls von denselben, als ihrem Staatsrechte nicht unzugäng= 
Aufkündigung nicht zur Unzeit, vielleicht mitten in einer 
lich, nicht zurückgewiesen worden seyn würden. Weshalb 
gefährlichen Handelsunternehmung, vor Ablauf des zur 
soll es uns benommen seyn, juridische Personen, dem Rö¬ 
Rechnungsablegung festgesetzten Termins, geschieht. Einzig 
mischen Rechte fremd, doch in dessen Geiste nachzubilden? 
auf den anonymen Verein, insbesondere auf die ActienGe¬ 
Die Firma klagt und wird verklagt. Nennt sie blos einen 
sellschaft, ist diese Aufkündigung nicht anwendbar, denn 
nach der Natur der Sache entäußert sich jeder der fernern 
Theilnahme an dem Geschäfte leichtlich durch Veräußerung 
seiner Actie. Theilung einer gemeinschaftlich besessenen Sache 
*) Dionys. Hal. II. 28. Cic. de off. I. 42. 
beabsichtiget die Actio communi dividundo. 
*) Montesquieu de l'esprit des lois liv. XXI. chap. 14. sagt 
von den Rômern: leur génie, leur gloire, leur education 
(Schluß folgt.) 
militaire, la forme de leur gouvernement, les éloiguoient 
du commerce. 
Göttingen, in der Expedition der allgemeinen juristischen Zeitung 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlir
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer